Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Wilhelm Schäfer

Am 5. Oktober wurde Prof. Dr. Wilhelm Schäfer, Präsident der Universität Paderborn, mit der Ehrendoktorwürde der bosnisch-herzegowinischen staatlichen Universität "Džemal Bijedić" in Mostar ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist das Ergebnis des fast zwei Jahrzehnte langen Engagements von Wilhelm Schäfer nicht nur in Bosnien und Herzegowina, sondern in der gesamten Westbalkanregion.

In dem einstimmigen Beschluss des Senats der Universität Mostar heißt es: „Prof. Dr. Wilhelm Schäfer hat einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft insgesamt geleistet, vor allem durch seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Software Engineering und durch sein Engagement beim Wiederaufbau und der Verbesserung des Hochschulsystems in Bosnien-Herzegowina und in den Westbalkanländern. Sein wissenschaftliches und pädagogisches Potenzial hat Prof. Schäfer in vielen nationalen, regionalen und insbesondere in EU-Kooperationsprojekten genutzt, um eine innovative Entwicklung der gesamten Hochschulbildung möglich zu machen und voranzutreiben.“

In ihrem 38-jährigen Bestehen hat die Universität Mostar diese Auszeichnung bisher nur fünfmal vergeben. Ausgezeichnete waren Persönlichkeiten wie z. B. Edvard Kardelj, der in damaligen jugoslawischen und westlichen politischen Kreisen als Nachfolger Titos gehandelt wurde, sowie der in Mostar geborene Predrag Matvejević, ein beliebter Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, Philosoph sowie Inhaber einer Professur an der Pariser Universität Sorbonne. Es ist darüber hinaus die erste Ehrendoktorwürde, die von einer bosnisch-herzegowinischen Universität an einen Deutschen verliehen wird.

Die Universität der Informationsgesellschaft