Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

„Und doch hat jeder seine zwei“ – Ausstellung von Miriam Jonas und Vortrag von Prof. Dr. Rita Burrichter zum Drei-Hasen-Motiv

Ab Donnerstag, 5. November, wird die Skulptur „run run run“ der Künstlerin Miriam Jonas im Kreuzgang des Hohen Domes zu Paderborn ausgestellt. Eröffnet wird die Ausstellung um 18 Uhr im Nordflügel des Kreuzganges hinter dem Drei-Hasen-Fenster. Im Anschluss hält Prof. Dr. Rita Burrichter, Institut für Katholische Theologie der Universität Paderborn, einen Vortrag über die Herkunft des Drei-Hasen-Motivs, seine Bedeutung in der christlichen Ikonographie und in der westlichen Kulturgeschichte. Burrichter erforscht die Bildsprache des christlichen Glaubens, insbesondere im Bereich der Religionspädagogik. Der Vortrag findet im Konrad-Martin-Haus statt.

Die Künstlerin Miriam Jonas hat 2011 eine an das Motiv der Drei-Hasen angelehnte kinetische Arbeit geschaffen, die durch Bewegung des Betrachters aktiviert wird. Positioniert an der Rückseite des Drei-Hasen-Fensters im Hohen Dom zu Paderborn, erscheint ihre skulpturale „Stellungnahme“ in neuem Licht und öffnet den Diskurs über die eigentliche Bedeutung und Herkunft des Motivs, aber auch über die heutige Position zeitgenössischer Kunst im Kontext der Kirche. Die Installation ist bis zum 13. Dezember zu sehen.

Miriam Jonas, geboren 1981 in Paderborn, lebt heute als freischaffende Künstlerin in Berlin. Nach ihrer Ausbildung als Bühnenplastikerin an der Oper Bonn studierte sie Bildhauerei an den Kunstakademien in Münster, Düsseldorf und Barcelona und wurde international vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet.

Organisiert wird die Ausstellung von Prof. Dr. Rita Burrichter, Universität Paderborn, und  Prof. Dr. Josef Meyer zu Schlochtern, Theologische Fakultät Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft