Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Vortragsreihe: Teure Wissenschaft III – Die Millionen-Dollar-Probleme der Mathematik

Am Donnerstag, 22. Oktober, findet im Rahmen des Paderborner Weierstraß-Jahres um 18 Uhr im Hörsaal G der Universität Paderborn der dritte Teil der Vortragsreihe zum Thema „Die Millionen-Dollar-Probleme der Mathematik“ statt.

Nachdem in den vorherigen Teilen der Vortragsreihe bereits die „Poincaré-Vermutung“, die „Hodge-Vermutung“, die „Vermutung von Birch und Swinnerton-Dyer“ und die „Yang-Mills-Quantentheorie“ behandelt wurden, geht es im dritten und letzten Teil u. a. um die „Navier-Stokes-Gleichungen“. Die Gleichungen von Navier und Stokes sind die Grundgleichungen für das Fließen von Wasser und das Strömen von Gasen. Es gibt keinen Beweis für die Existenz und Eindeutigkeit von Lösungen dieser Gleichungen bei gegebenen Anfangsbedingungen. Von einem Beweis erwartet man ein tieferes Verständnis der Bewegung von Flüssigkeiten, insbesondere von turbulenten Strömungen.

Im Anschluss an diesen Vortrag von Professor Dr. Sönke Hansen stellt Professor Dr. Johannes Blömer „P=NP?“ vor. Gibt es Probleme, bei denen die Suche nach einer Lösung durch einen Computer beweisbar enorm zeitintensiv ist, aber eine vorliegende Lösung schnell verifiziert werden kann? Es scheint plausibel, dass die Antwort „Ja“ ist, aber ein Beweis scheint in weiter Ferne zu liegen. „P=NP?“ ist das wichtigste offene Problem der theoretischen Informatik.

Den Schluss bildet Professor Dr. Torsten Wedhorn mit seinem Vortrag über die „Riemannsche Vermutung“. Bereits Euklid hat bewiesen, dass es unendlich viele Primzahlen gibt. Aber wie viele aller Zahlen sind Primzahlen? Riemann zeigte, dass diese Frage eng mit den Nullstellen einer Funktion, der Riemannschen Zetafunktion, verbunden ist. Er vermutete, dass alle interessanten Nullstellen auf einer gewissen Geraden liegen. Ein Beweis dieser Vermutung würde eine Vielzahl von Geheimnissen über die Verteilung von Primzahlen erhellen.

Die Vortragsreihe richtet sich an interessierte Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Studierende. Weitere Informationen unter: http://weierstrass-jahr.upb.de

Karl Weierstraß (1815-1897) zählt zu den bedeutendsten Mathematikern des 19. Jahrhunderts und gilt als Begründer der modernen Analysis. Sein Abitur erwarb er 1834 am Gymnasium Theodorianum in Paderborn als „primus omnium“. Anlässlich seines 200. Geburtstages am 31. Oktober hat die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn das Jahr 2015 zum „Paderborner Weierstraß-Jahr“ erklärt.

Zu den Aktivitäten des Paderborner Weierstraß-Jahres zählt eine dreiteilige Vortragsreihe über die Millionen-Dollar-Probleme der Mathematik. Es handelt sich dabei um die sieben wichtigsten ungelösten Probleme in der Mathematik. Für die Lösung der Probleme hat das amerikanische Clay Mathematics Institute (CMI) im Jahr 2000 jeweils ein Preisgeld von einer Million US-Dollar ausgelobt.

Die Universität der Informationsgesellschaft