Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Alumni-Manager der NRW-Hochschulen diskutierten über Evaluation und Erfolgsfaktoren der Alumni-Arbeit

Mitte März trafen sich etwa 20 Alumni-Manager der NRW-Hochschulen beim 20. Austauschforum an der Universität Paderborn, um das Thema „Evaluation und Erfolgsfaktoren der Alumni-Arbeit“ zu diskutieren. Dabei standen folgende Fragen im Mittelpunkt: Wann sind meine Angebote für Ehemalige erfolgreich? Wie formuliert man Zielvorgaben in der Alumni-Arbeit? Welche Rückschlüsse zieht man aus weniger erfolgreichen Angeboten? 

Begrüßt wurden die Teilnehmer von Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing. Er betonte: „Die Alumni-Arbeit, die Beziehungen zu den Ehemaligen der Hochschule hält und gestaltet, ist schwer messbar. Hier spielt dann auch die Qualität der Beziehung eine entscheidende Rolle für den Erfolg, reine Zahlen greifen dabei zu kurz.“

Zweimal im Jahr treffen sich Mitarbeiter der Alumni-Dezernate und -Netzwerke zu einem Arbeitstreffen. Die gemeinsamen Runden sind bereits zu einem festen Bestandteil der Arbeit des Dachverbandes alumni-clubs.net geworden. „Das NRW-Austauschforum ist sehr wichtig für uns, weil wir auf Gleichgesinnte treffen“, so Alexandra Dickhoff von Alumni Paderborn. Bei den Treffen stellen sich die Teilnehmer gegenseitig Projekte vor, diskutieren Misserfolge und geben Ideen. Dickhoff: „Diese Runde ist quasi wie ein externes Experten-Team: Wir rufen uns bei Fragen einfach gegenseitig an oder schreiben an den Verteiler. Die Kolleginnen und Kollegen wissen sofort Bescheid, was gemeint ist, geben Tipps und tauschen Erfahrungen aus.“
 

Text: Julia Pieper

Die Universität der Informationsgesellschaft