Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Raul Zelik liest am 18. November aus seinem Roman „Der Eindringling“

Die Lesungsreihe „Deutsche Literatur der Gegenwart“ des Instituts für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn setzt sich am Montag, 18. November, fort mit einer Lesung des Romanautors und Politikwissenschaftlers Raul Zelik, der aus seinem Roman „Der Eindringling“ (2012) lesen wird. Studierende sowie alle an Literatur Interessierten aus Hochschule, Stadt und Region sind dazu herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet von 16.15 bis 17.45 Uhr im Hörsaal G auf dem Uni-Campus statt. Der Eintritt ist frei.

Raul Zelik, geboren 1968 in München, war seit 1985 mehrfach in Lateinamerika, vor allem in Kolumbien. Von 1990 bis 1995 studierte er Politikwissenschaft und Lateinamerikanistik. Während seines Studiums war er Berichterstatter für einen regionalen baskischen Radiosender. Seit seinem schriftstellerischen Durchbruch 1997 mit dem Roman „Friss oder stirb trotzdem“ ist er zudem Verfasser zahlreicher literarischer, journalistischer und wissenschaftlicher Arbeiten (auch auf Spanisch). Er lebt als freier Schriftsteller und Professor für Politikwissenschaften in Medellín (Kolumbien).

Zelik erhielt u. a. folgende Preise: Alfred-Döblin-Stipendium (Wewelsfleth, 1999), Stipendium Master School Drehbuch des Filmboard Berlin-Brandenburg (2001), Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung (2004-07), Übersetzungsförderung des deutschen Übersetzerfonds (2007).

Raul Zelik hat u. a. nachstehende Werke veröffentlicht: die Sachbücher „Kolumbien – Große Geschäfte und staatlicher Terror“ (1999, in Zusammenarbeit mit Dario Azzellini), „Die kolumbianischen Paramilitärs. ‚Regieren ohne Staat’ oder terroristische Formen der Inneren Sicherheit“ (2009), „Nach dem Kapitalismus? Perspektiven der Emanzipation oder: Das Projekt Communismus anders denken“ (2011) und „Otros Mundos Posibles? Crisis, gobiernos progresistas, alternativas de sociedad“ (2012) sowie die Romane „Friss und stirb trotzdem“ (1997), „La Negra“ (2000), „bastard – die geschichte der journalistin lee“ (2004), „Der bewaffnete Freund“ (2007) und „Der Eindringling“ (2012).

Die Universität der Informationsgesellschaft