Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Universität Paderborn: Vortrag von Prof. Dr. Klaus Klemm über „Lehrerarbeitszeit: Modell in der Diskussion“ am 17. Januar 2005, 16.15 Uhr, Hörsaal H3

Am Montag, dem 17. Januar 2005, hält der renommierte Bildungsforscher Prof. Dr. Klaus Klemm (Universität Duisburg-Essen) auf Einladung des Paderborner Lehrerausbildungszentrums (PLAZ) um 16.15 Uhr im Hörsaal H3 der Universität Paderborn einen Vortrag zum Thema „Lehrerarbeitszeit: Modelle in der Diskussion“.

Die tradierte Orientierung der Lehrerarbeitszeit an den wöchentlich zu erteilenden Unterrichtsstunden ist ins Gerede gekommen: Ungerechtigkeiten bei Unterrichtsverpflichtungen, die keine Rücksicht auf fach- und stufenspezifische Belastungen nehmen, ebenso wie die wachsende Bedeutung außerunterrichtlicher Aufgaben lassen nach neuen Arbeitszeitmodellen suchen. Diesen Modellen gemeinsam ist der Versuch, die tatsächliche Arbeitszeit in den Mittelpunkt der individuellen Arbeitszeitregelungen zu stellen und dadurch für den Einzelnen mehr Zeitgerechtigkeit und für die Schulen mehr Zeitautonomie zu schaffen. Der Vortrag wird die Befunde zur zeitlichen Belastung von Lehrern und Lehrerinnen, die Kritik am starren gegenwärtigen Modell und die Grundlinien eines alternativen Modells skizzieren.

Prof. Dr. Klaus Klemm ist seit 1977 Inhaber des Lehrstuhls für Bildungsforschung und Bildungsplanung an der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Lehrerarbeit, Qualitätsentwicklung, Ressourcennutzung im Bildungssystem, Übergänge zwischen Schule, Berufsausbildung, Hochschule und Beschäftigungssystem sowie Bildungsplanung. Er ist u. a. Mitglied der wissenschaftlichen Beiräte von PISA und IGLU sowie der Kultusministerkonferenz.

Alle Interessierten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft