Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Graduiertenkolleg Automatismen

„Die Gaußkurve – eine Erfindung der Natur? Überlegungen zur Naturalisierung statistischen Wissens“ – Vortrag morgen um 18.15 Uhr

Am morgigen Dienstag, 11. Dezember, wird Christine Hanke die Ringvorlesung des Paderborner Graduiertenkollegs „Automatismen“ gestalten, die sich im aktuellen Wintersemester mit interdisziplinären Ansätzen der „Standardisierung und Naturalisierung“ beschäftigt. Ihr Vortrag zum Thema „Die Gaußkurve - eine Erfindung der Natur? Überlegungen zur Naturalisierung statistischen Wissens“ findet im Raum W4.208 statt und beginnt um 18.15 Uhr. Interessierte Zuhörer sind wie immer herzlich willkommen.

Mit Durchsetzung der metrisch-statistischen Objektivität seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird Wissen vorrangig zu statistischem Wissen. In einer radikalen Transformation der Naturwissenschaften verschiebt sich dabei der Blick von Naturgesetzlichkeiten hin zu Normalverteilungen und Standardabweichungen. Ausgehend von der Gaußkurve – der paradigmatischen Datenvisualisierung statistischer Normalverteilung – diskutiert der Vortrag, wie in dieser neuen Wissensform Standardisierung und Naturalisierung eng miteinander verschmelzen.

Dr. Christine Hanke hat mit einer Arbeit an der Schnittstelle von Wissenschaftsgeschichte und Medienwissenschaft promoviert („Zwischen Auflösung und Fixierung. Zur Konstitution von 'Rasse' und 'Geschlecht' in der physischen Anthropologie um 1900“, Bielefeld: Transcript 2007). Nach Mitarbeit in der Europäischen Medienwissenschaft Potsdam sowie Gastprofessuren und Lehrstuhlvertretungen in Istanbul, Braunschweig (HBK) und Köln (KHM) vertritt sie derzeit die Professur Visuelles Denken und Wahrnehmen am Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen auf medientheoretischen Fragen der Unbestimmtheiten des Bildes sowie auf dem Spannungsfeld von Medienwissenschaft und Science&Technology Studies. 2010 ist bei thealit Bremen die monografische Publikation „Texte – Zahlen – Bilder: Realitätseffekte und Spektakel“ erschienen.

Das Programm der aktuellen Ringvorlesung im Wintersemester 2012/2013 sowie weitere Informationen zum Forschungsprofil des Graduiertenkollegs „Automatismen – Kulturtechniken zur Reduzierung von Komplexität“ finden Sie unter http://www.uni-paderborn.de/institute-einrichtungen/gk-automatismen/.

Das Plakat zur Ringvorlesung finden Sie hier.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft