Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Fach Philosophie

Universität Paderborn begeht den Welttag der Philosophie mit rund 70 Schülerinnen und Schülern

Am Donnerstag, 15. November 2012, besuchten 50 Schülerinnen und Schüler des Ostendorf-Gymnasiums Lippstadt sowie 16 Schülerinnen des Paderborner Gymnasiums St. Michael die Paderborner Universität. Begleitet wurden die Lippstädter von ihrer Lehrerin Antje Niemeyer, selbst ehemalige Studentin der Paderborner Universität, und Manfred Cibis, Fachschaftsvertreter der Philosophie am Ostendorf-Gymnasium. Die Schülerinnen des Gymnasiums St. Michael wurden von ihrer Lehrerin Ruth Pelizaeus-Hermes begleitet.

Das Fach Philosophie hatte an diesem Tag unter der Leitung von Prof. Dr. Ruth Hagengruber zu Veranstaltungen am Welttag der Philosophie eingeladen. Im Senatssaal der Universität hießen Prof. Dr. Ruth Hagengruber und der Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften, Prof. Dr. Volker Peckhaus, alle Besucher herzlich willkommen. Anschließend gaben Studierende und Mitarbeiter der Philosophie den Schülern einen Einblick in das vielfältige Angebot des Faches.

Damit intensivierte das Fach Philosophie seine Kooperation mit umliegenden Schulen. Seit Jahren steigt der Bedarf an gut ausgebildeteten Philosphielehrerinnen und -lehrern. Dem trägt auch die Universität Paderborn Rechnung, indem sie Schülern und anderen Studieninteressierten Einblicke wie diese verschafft.

Vor einigen Jahren erklärte die UNESCO-Generalkonferenz den dritten Donnerstag im November zum "Welttag der Philosophie". Der diesjährige Welttag ist der 15. November. Der Jahrestag dient laut UNESCO dazu, die Bedeutung der Philosophie aufzuzeigen und bei Jugendlichen Interesse für dieses Fach zu wecken.

Text: Kevin M. Dear

Kontakt: Prof. Dr. Ruth Hagengruber (Institut für Humanwissenschaften, Philosophie)

Die Universität der Informationsgesellschaft