Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Attac Paderborn

„Jenseits des Wachstums“ – Prof. Dr. Peter Fäßler referiert über Wachstum aus geschichtlicher Sicht

.Auch der zweite Veranstaltungsabend der Veranstaltungsreihe „Jenseits des Wachstums“ an der Uni Paderborn wurde erfolgreich beendet. Bereits um 18.00 Uhr erschienen zahlreiche Gäste zu Kaffee, Tee und Gebäck, welche in Kooperation mit dem Paderborner Fairtrade-Laden Kaffeebohne e. V. angeboten wurden.

Anschließend hörten die Teilnehmer/innen einen anregenden Vortrag des Referenten Prof. Dr. Peter Fäßler, der über Wachstum aus geschichtlicher Sicht referierte. Fäßler nahm das Thema Wachstum dabei systematisch in den Blick und zeigte auf, wie positiv das Thema Wachstum im individuellen Gedächtnis der Bevölkerung und im kollektiven Gedächtnis der Nation verankert sei. Auch auf die noch weitgehend positive Konnotation des Themas innerhalb der Wirtschaftswissenschaft und auf vermeintliche systemische Zwänge wies er hin. Anschließend schloss sich eine lebhafte Diskussion über den reichhaltigen Input an.

Info

Dienstag, den 20.11.2012, um 18.30 Uhr in P7.203: Unter dem Thema „Wachstum und Nachhaltigkeit“ steht die Region Paderborn im Fokus. Mit Prof. Dr. Günter Wilhelms (Professor für Christliche Sozialethik an der Theologischen Fakultät Paderborn und Mitglied im Nachhaltigkeitsbeirat der Bank für Kirche und Caritas), Dr. Helge Wulsdorf (Stabsstelle Nachhaltiges Investment / Bank für Kirche und Caritas) und Biohaus-Gründer Willi Ernst.

Ab 18.00 Uhr wird es vor dem Veranstaltungsraum bereits kostenlos Kaffee, Tee und Gebäck geben. Die attac Gruppe lädt alle Interessierten herzlich ein. Weitere Infos auch unter: http://www.attac-paderborn.de/jenseits-des-wachstums.html

Die Universität der Informationsgesellschaft