Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Graduiertenkolleg Automatismen

Stille Post. Automatismen der Formerzeugung – Vortrag von Stefan Rieger am 20. November 2012

Der Medien- und Kommunikationstheoretiker Stefan Rieger wird am kommenden Dienstag die Mechanismen der Stillen Post hinterfragen: Sein Vortrag zum Thema „Stille Post. Automatismen der Formerzeugung“ ist Teil der Ringvorlesung des Paderborner Graduiertenkollegs „Automatismen“, die sich im aktuellen Wintersemester mit interdisziplinären Ansätzen der „Standardisierung und Naturalisierung“ beschäftigt. Die Vorlesung beginnt wie gewohnt um 18.15 Uhr, findet aber außer der Reihe im Raum W4.208 statt. Interessierte Zuhörer sind wie immer herzlich willkommen!

Mit seinem Beitrag knüpft Stefan Rieger an einen Schwerpunkt des Graduiertenkollegs an und setzt diesen in Szene: Dort nämlich, wo Automatismen als Dynamiken einer Strukturentstehung gefasst werden, „die sich jenseits bewusster Planung vollziehen“. Stellvertretend sollen derlei Prozesse am Beispiel von Bildern und ihrer zunehmenden Automatisierung in den Blick genommen werden. Dabei bietet das Kinderspiel von der Stillen Post ein Modell für Prozesse der Transformation, das Momente von Intentionalität und Gesteuertheit, kurz, die bewusste Planung und Kontrolle gezielt außer Kraft setzt. An Beispielen aus sprachlicher, gezeichneter, fotografierter und nicht zuletzt filmischer Darstellung soll im Prozess der allmählichen Verfertigung von Bildern neben deren Konstruiertheit zugleich das Unterlaufen stabiler Zuordnungen zu Natur und Kultur sichtbar werden.

Prof. Dr. Stefan Rieger war Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich Literatur und Anthropologie in Konstanz sowie Heisenberg-Stipendiat der DFG, bevor er 2007 an der Ruhr-Universität Bochum die Professur für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie am Institut für Medienwissenschaft übernahm. Seine aktuellen Arbeits- und Publikationsschwerpunkte sind Wissenschaftsgeschichte, Medientheorie und Kulturtechniken. Zuletzt sind im Suhrkamp-Verlag erschienen „Schall und Rauch. Eine Mediengeschichte der Kurve“ (Frankfurt 2009) und „Multitasking. Zur Ökonomie der Spaltung“ (Berlin 2012).

Das Programm der aktuellen Ringvorlesung im Wintersemester 2012/2013 sowie weitere Informationen zum Forschungsprofil des Graduiertenkollegs „Automatismen – Kulturtechniken zur Reduzierung von Komplexität“ finden Sie unter http://www.uni-paderborn.de/institute-einrichtungen/gk-automatismen/.

Ein Programmflyer im PDF-Format steht zur Verfügung.

Die Universität der Informationsgesellschaft