Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung MZG

Expertenwissen für die Lehrer von morgen – Neue Zusammenarbeit zwischen Universität Paderborn und MZG Bad Lippspringe

Wenn Kinder Schwierigkeiten haben, dem Schulunterricht ausdauernd und konzentriert zu folgen, haben Lehrerinnen und Lehrer eine verantwortungsvolle Aufgabe. Sie sollen in der Lage sein, die notwendigen Maßnahmen zu veranlassen, um die möglichen zugrunde liegenden Ursachen aufdecken zu können.

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ) der Universität Paderborn und dem Ambulanten Zentrum für Schlafstörungen (AZfS) in Bad Lippspringe soll die Lehrerbildung neue Impulse bekommen.

„Es wird viel zu schnell das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) als Ursache für das den Schulunterricht störende Verhalten diagnostiziert“, sagt der Schlafmediziner Dr. Wilfried Böhning. Er leitet das zum Medizinischen Zentrum für Gesundheit in Bad Lippspringe gehörende AZfS und hat beobachtet, dass in vielen Fällen Schlafstörungen Auslöser für die Auffälligkeiten im Schulalltag sind. „Diese Ursache ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Es erfolgt zu rasch die folgenschwere Fehldiagnose ADHS, die viel zu oft die Einnahme problematischer Medikamente zur Folge hat“, sagt Böhning.

Daher will er angehende Lehrerinnen und Lehrer durch Informationen auf den Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Verhaltensauffälligkeiten  aufmerksam machen.

Das PLAZ hat das Thema gerne aufgegriffen. „In der Paderborner Lehrerausbildung spielt das Thema Gesundheit unter anderem im Rahmen eines Profilstudiums („Gute gesunde Schule“) bereits eine Rolle. Durch die Zusammenarbeit mit dem MZG hoffen wir, das Angebot ausbauen und noch attraktiver machen zu können“, sagt der PLAZ-Direktor Prof. Dr. Bardo Herzig.

Die Kooperation umfasst zunächst Vorträge und eine Seminarreihe an der Universität Paderborn. „Durch die Einbindung von externem Expertenwissen können wir einen wichtigen Beitrag zur Theorie-Praxis-Verzahnung in der Lehrerbildung in Paderborn leisten“, sagt PLAZ-Geschäftsführerin Dr. Annegret Hilligus.
 

Heiko Appelbaum
Pressesprecher

Medizinisches Zentrum für Gesundheit GmbH
MZG-Westfalen
Bad Lippspringe
Tel.: 05252/95-1038
E-Mail: h.appelbaum(at)medizinisches-zentrum(dot)de
WWW: www.medizinisches-zentrum.de

Die Universität der Informationsgesellschaft