Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Mitteilung

Erfolgreiche Tagung „40 Jahre feministische Debatten“

Etwa 140 Teilnehmende begrüßten Prof. Dr. Barbara Rendtorff und Prof. Dr. Birgit Riegraf gemeinsam mit dem Zentrum für Geschlechterstudien / Gender Studies zur Tagung „40 Jahre feministische Debatten“ an der Universität Paderborn. Vierzig Jahre nach der Konsolidierung der westdeutschen feministischen Bewegung – sowohl in ihren explizit politischen Debatten, Auseinandersetzungen und Abgrenzungsbemühungen als auch in ihren (sub-)kulturellen Formen – war die Tagung als eine Bestandsaufnahme konzipiert, die die Frage stellt, was aus den damals zentralen Themen und Debatten geworden ist: Sind sie noch im gesellschaftlichen Diskurs präsent? Und wenn sie es nicht sind, warum nicht? Und wie haben sie sich verändert?

Die Themen „Gewalt im Geschlechterverhältnis“, „Arbeit und Geschlechterverhältnis“, „Feministische Theorien in Bewegung“ und „Frauen/Bewegung/Politik“ wurden jeweils näher beleuchtet: Eine erste Referentin zeichnete die damalige Thematik in der Rückschau nach und schätzte sie ein. Eine zweite Referentin stellte aus heutiger Sicht die Frage, welche Entwicklung die Diskussion dieses Themas in den vergangenen Jahren genommen hat und künftig haben könnte bzw. sollte. In einem dritten Referat wurde dann ein spezieller aktueller Aspekt des Themenbereichs zur Diskussion gestellt.

Das in Bezug auf Alter, Disziplinen und Praxisfelder heterogene Publikum diskutierte intensiv und facettenreich und ermöglichte so eine Vielzahl von Perspektiven. Es wurde aber auch deutlich, an welchen Punkten immer noch und wieder Bedarf an geschlechterbezogener Theoriebildung besteht. Am Schluss der Tagung standen folglich Optimismus, eine Menge neuer Fragestellungen und der Wunsch, den Austausch weiterzuführen.
 

Text: Heike Probst
 

Kontakt: Dr. Claudia Mahs, Universität, Paderborn, Zentrum für Geschlechterstudien, Tel.: 05251/60-2730, E-Mail: cmahs(at)mail.upb(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft