Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung ZSB

Grenzen erleben: Aktionswoche zum Thema Depressionen vom 23.-27. Januar

Wie fühlt es sich an, an einer Depression zu leiden? Was sind Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten? Was unterscheidet eine Depression von Burnout? Zu diesen und anderen Fragen bietet die Ausstellung „GRENZen erLEBEN“ Informationen und eigene Erfahrungsmöglichkeiten. Veranstalter sind der Arbeitskreis Gesunde Hochschule und die Zentrale Studienberatung.

Im Rahmen einer Aktionswoche zum Thema „Depressionen erkennen und behandeln“ bietet die Universität Paderborn in der Woche vom 23. bis 27.1.2012 ein breites Informationsangebot für alle Interessierten. Die Ausstellung macht psychische Erkrankungen nachvollziehbar und mit den Sinnen erlebbar. Denn neben Informationen zum Krankheitsbild und zu lokalen medizinischen wie psychosozialen Hilfsangeboten können die Besucher in „Depressionsräumen“ die körperliche Schwere und Ausweglosigkeit nachempfinden. Zudem werden Bilder und Objekte von Patientinnen und Patienten der LWL-Klinik Paderborn ausgestellt, die während der Behandlung im Rahmen der Ergotherapie entstanden sind. Während der Ausstellungszeit stehen kompetente Ansprechpartner/innen für Fragen zur Verfügung.

Die Ausstellung ist im Mensagebäude (im „Treff“, hinter den Geldautomaten) zu finden und kann täglich (Mo-Do von 10.00 bis 20.00 Uhr, Fr 10.00 – 15.00 Uhr) besucht werden.

Weitere Informationen:

http://www.uni-paderborn.de/universitaet/gesunde-hochschule/aktuelles/ausstellung-grenzen-erleben/

Kontakt:

Dr. Yvonne Salman, ZSB,  Tel. 05251-602009, salman(at)mail.upb(dot)de
Sandra Bischof, Gesunde Hochschule, Tel. 05251-604305, bischof(at)zv.upb(dot)de

Ein Flyer/Plakat steht zur Verfügung.

Die Universität der Informationsgesellschaft