Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Senat der Universität Paderborn beschließt am 24. Mai nach intensiver Diskussion die Beitragssatzung zur Einführung der Studiengebühren

Seit der Senatssitzung vom 15. Februar ist klar, dass die Universität Paderborn zum Wintersemester 2006/2007 für alle Neu-Eingeschriebenen und zum Sommersemester 2007 für alle Studierenden unter dem Vorbehalt, dass parallel ab dem Wintersemester 2006/2007 ein Stipendiensystem eingerichtet wird, pro Semester 500 Euro an Studienbeiträgen einführt.

In der Folge der Proteste und der Besetzung der Verwaltungsebene durch einige Studierende hatte der Rektor der Universität Paderborn, Prof. Dr. Nikolaus Risch, den gewählten Studierendenvertretern zugesagt, eine folgende Senatssitzung öffentlich im Audimax abzuhalten und das Thema Studiengebühren nochmals auf die Tagesordnung zu setzen. Etwa 350 Studierende nahmen diese Möglichkeit nun wahr.

Allerdings machte der Rektor von Beginn an klar, dass an der Entscheidung für Studiengebühren nicht mehr zu rütteln sei. Vielmehr gehe es jetzt darum, eine sozialverträgliche Beitragssatzung zu beschließen. „Die Studienbeiträge dienen dazu, die Qualität der Lehre zu verbessern. Wir werden zum Beispiel bis zum Sommersemester 2007 einen neuen Hörsaal bauen und das Angebot an Seminarräumen verbessern können. Außerdem sind wir bei der Erarbeitung der Beitragssatzung schon im Sinne der Studierenden bis an die Grenzen des von der Landesregierung vorgegebenen Rahmens gegangen“, betonte Risch. Die Studierendenvertreter des AStA sahen das allerdings anders und brachten einige Punkte in die zum Teil sehr engagierte Diskussion ein. „Es gibt noch zu viele ungeklärte Fragen, zum Beispiel bei der Verteilung der Gelder und dem Umgang mit sozialen Härtefällen“, sagte AStA-Vorsitzender Jan Rieke. Der Senat einigte sich schließlich darauf, diese Einwände der Studierendenvertreter in Kombination mit der nach dem 15. Februar erarbeiteten Beitragssatzung zu verhandeln.

Dabei wurde der Antrag der AStA-Vertreter, eine Kommission einzurichten, die noch einmal über die Einführung der Studienbeiträge berät, da die Einrichtung eines Stipendiensystems noch nicht erfüllt sei, mit 16 Gegenstimmen bei 5 Ja-Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt. Ebenso fand der Antrag, die ersten beiden Semester als Orientierungssemester gebührenfrei zu gestalten, nicht die Zustimmung des Senats. „Wir wollen nicht die unnötige Verlängerung der Studienzeit zementieren, indem wir den Studierenden die Möglichkeit geben, zwei Semester zu verschwenden. Vielmehr werden wir die Beratungen verbessern, damit die Studierenden von Anfang an den passenden Studiengang wählen“, begründete Nikolaus Risch die Ablehnung.

Auch bei Studierenden, die keine 500 Euro pro Semester aufbringen können, und ausländischen Studierenden, die keine finanzielle Unterstützung für ihr Studium bekommen, solle künftig im Einzelfall geprüft werden, ob eine Befreiung von bis zu vier Semestern möglich sei.

Positiv bewertete der Senat dagegen die Anträge, dass Studierende mit Behinderungen, je nach Art und Weise der Behinderung, weniger Studienbeiträge zu zahlen haben und dass Eltern mit Kindern bis zu sechs Semester pro Kind von den Studiengebühren befreit werden sollen. „Wir werden, zumal wir erst kürzlich als familienfreundliche Universität ausgezeichnet worden sind, natürlich versuchen, die Situation für studierende Eltern zu verbessern und eine gute Betreuung anzubieten“, so der Kanzler der Universität, Jürgen Plato.

Kurzzeitige Aufregung gab es gegen Ende der Sitzung, als eine kleine Gruppe Studenten versuchte, die Zuhörer zum lautstarken Protest aufzuwiegeln, was diese allerdings nur sehr zögerlich taten, weshalb die Situation sich schnell wieder beruhigte.

Anschließend ergriff noch einmal AStA-Vorsitzender Jan Rieke das Wort und vertrat abermals ausdrücklich den Standpunkt, die Beitragssatzung nicht anzunehmen. „Diese Satzung ist nicht sozialverträglich und darf so nicht beschlossen werden“, so Rieke. Der Großteil des Senats sah dies bei der folgenden Abstimmung allerdings anders und stimmte mit 15 Ja- und 6 Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung mehrheitlich für die Beitragssatzung, deren genauer Wortlaut in den nächsten Tagen auf der Homepage der Universität nachzulesen sein wird.

Die Universität der Informationsgesellschaft