Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bericht über die Tagung des GAS-Verbandes in Lomé (Togo) vom 29.11.-2.12.2011

Prof. Dr. Michael Hofmann und Dr. Hans-Peter Klemme (Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft) haben dank einer Unterstützung durch das International Office der Universität Paderborn vom 28. November bis zum 3. Dezember 2011 an einer Tagung des GAS-Verbandes (Germanistik in Afrika Subsahara) in Togos Hauptstadt Lomé teilgenommen.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit zu dem Thema „Erinnerungsformen und kulturelles Gedächtnis“ konnten während zahlreicher Gespräche mit dem Präsidenten des GAS, Prof. Dr. David Simo, und dem Generalsekretär des Verbandes, Prof. Dr. Serge Glitho, Erfahrungen und Perspektiven der vergangenen und zukünftigen Zusammenarbeit mit afrikanischen Universitäten des subsaharischen Raums erläutert werden. Insbesondere wurden hierbei formale und inhaltliche Strategien der akademischen Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und den Universitäten von Lomé (Togo) und Yaoundé (Kamerun) entwickelt. Informelle Gespräche mit Vertretern der Universitäten von Dakar (Senegal), Bamako (Mali), Abidjan (Elfenbeinküste) und Cotonou (Benin) dienten den Bestrebungen, zukünftigen Studenten- und Dozentenaustausch zwischen der Universität Paderborn und Universitäten des subsaharischen Afrika im Bereich der Germanistik vorzubereiten.

Dass der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Togo, Joseph Weiß, während einer Informationsveranstaltung das entschiedene Interesse und die Unterstützung der Bundesrepublik bezüglich einer interkulturellen Zusammenarbeit zwischen der afrikanischen und deutschen Germanistik unterstrich, komplettierte den allgemeinen Eindruck eines erfolgreichen und in die Zukunft weisenden Zusammentreffens.

Die Universität der Informationsgesellschaft