Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Ernennung zur Professorin: Dr. Barbara Stambolis hält am 3. Mai Vorlesung über Kölner Dom

Prof. Dr. Barbara Stambolis hält am Mittwoch, 3. Mai 2006, an der Universität Paderborn anlässlich ihrer Ernennung zur Apl.-Professorin (außerplanmäßig) am Historischen Institut der Fakultät für Kulturwissenschaften eine Vorlesung zum Thema: "Zur Deutungsmacht von Geschichtsbildern in der Neuzeit oder: Vom Kölner Dom als "Nationaldenkmal" zum übernationalen kulturellen Erbe". Die Veranstaltung, zu der auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen ist, beginnt um 18.15 Uhr im Gebäude H, Erdgeschoss, Hörsaal H1, Nähe Haupteingang.

"Zeitgenossen des beginnenden 21. Jahrhunderts sehen im Kölner Dom in erster Linie ein großartiges sakrales Bauwerk und ein Beispiel für übernationales kulturelles Erbe", so Stambolis und weiter: "Das war lange nicht so und bis dahin ein weiter Weg. Anhand eines der wohl bekanntesten Beispiele gotischer Sakralarchitektur können Wandlungsprozesse im Zusammenhang mit wirkungsmächtigen Geschichtsbildern verdeutlicht werden." Im Mittelpunkt des Vortrags werde der Kölner Dom stehen, dessen symbolischer Gehalt im Laufe zweier Jahrhunderte ein Spiegel des Wandels geschichtsmächtiger, religiös aufgeladener Vergangenheitsdeutungen sei.

Nationale und auch nationalreligiöse Ideen hätten sich die Gotik im 19. und 20. Jahrhundert angeeignet. Einerseits seien sie an religiöse Zusammenhänge zurückgebunden, andererseits entwickelten sie sich immer mehr zu einem Symbol einer verklärten nationaldeutschen Vergangenheit. Nach 1945 sei die Gotik dann schließlich an populäre Vorstellungen eines "christlichen Abendlandes" gebunden. Solche Geschichtsbilder gehörten heute der Vergangenheit an und seien Beispiele für eine "verschüttete Erinnerung".

Prof. Stambolis promovierte bei Prof. Dr. Hans Mommsen (Bochum) mit einer Arbeit über Generationenkonflikte in der Weimarer Republik. Im Rahmen ihrer Habilitation an der Uni Paderborn 1999 behandelte sie die religiöse Festkultur im 19. und 20. Jahrhundert. Jüngst veröffentlichte sie den Sammelband "Frauen in Paderborn. Weibliche Handlungsräume und Erinnerungsorte".

Kontakt: Prof. Dr. Barbara Stambolis, Universität Paderborn
Fakultät für Kulturwissenschaften, Historisches Institut
Tel.: 05251-60-2435/2446, E-Mail: barbarastambolis(at)aol(dot)com

Prof._Dr._Barbara_Stambolis.jpg

Foto: Prof. Dr. Barbara Stambolis

Die Universität der Informationsgesellschaft