Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Ägyptischer Minister für Kommunikations- und Informationstechnologie, Dr. Tarek Kamel, besucht das Heinz Nixdorf Institut

Hoher Besuch wurde am 11. März im HNI empfangen: Dr. Tarek Kamel, der ägyptische Minister für Kommunikations- und Informationstechnologie, informierte sich über die Kooperation der Universität Paderborn und des Information Technology Instituts in Kairo.

Aus dieser deutsch-ägyptischen Zusammenarbeit ist der gemeinsame Studiengang „Joint Studies of Applied Mechatronics“ hervorgegangen. Viele der 45 ägyptischen Studierenden waren gekommen, um „ihren Minister“ über den Studienerfolg und die neu gewonnenen Kontakte zu den wichtigsten Unternehmen zu informieren. Dr. Kamel, der selbst in München promovierte und deshalb hervorragend deutsch spricht, unterstrich die Bedeutung dieser hoch qualifizierten jungen Wissenschaftler für die wirtschaftliche Entwicklung Ägyptens: „Ihr seid auf eurem Gebiet die Crème de la Crème.“ Um weiterhin einen schnellen Studienabschluss zu ermöglichen, sagte „seinen Studierenden“ ein Stipendium in Höhe von 500 Euro pro Semester zu. Darüber hinaus werden die Planungen für den Bau eines ägyptischen „Instituts für Mechatronik“ aufgenommen.

Auch an den weiteren Projekten der Universität Paderborn zeigte der Minister bei seinem Rundgang durch HNI und HNF großes Interesse. Um sich die Wirkung verschiedener Scheinwerfersysteme im Fahrsimulator vorführen zu lassen, ließ er es sich nicht nehmen und setzte sich mit sichtbarem Spaß selber ans Steuer. Prof. Dr.-Ing. Joachim Lückel stellte anschließend das RailCab-Projekt vor, das er besonders für ein Land wie Ägypten empfahl und für das Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, der Dekan der Fakultät für Maschinenbau, im letzten Jahr selbst nach Ägypten gereist war.

Prof. Dr. Bernard Michael Gilroy, der Prorektor für Lehre, Studium und internationale Beziehungen, unterstrich, dass es an Ideen für weitere gemeinsame Kooperationen nicht mangele. Auch Paderborn profitiert von den hervorragenden Studierenden, die in ihrer Heimat ein schwieriges Auswahlverfahren durchlaufen mussten, und den so gewonnenen internationalen Kontakten.

Text: Stefan Freundlieb

Kontakt: Sven-Kelana Christiansen, Fakultät für Maschinenbau, Tel.: 05251-60-6233, E-Mail: skc(at)hni.upb(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft