Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

|

Programmkino Lichtblick der Universität präsentiert am Montag, 15.11., 20.30 Uhr im Cineplex Paderborn den Kultfilm „Zur Sache Schätzchen“ – Ein „Manifest für Antileistung“

Das Programmkino Lichtblick e. V., eine studentische Initiative, zeigt in Kooperation mit der Professur für Film- und Fernsehwissenschaften der Universität Paderborn am Montag die deutsche Komödie „Zur Sache Schätzchen“. Mit dabei ist die damals noch junge Schauspielerin Uschi Glas in der weiblichen Hauptrolle. Die Aufführung beginnt um 20.30 Uhr im Cineplex.

"Zur Sache Schätzchen" ist mittlerweile ein Kultfilm. Er zeigt ein authentisches Porträt der 68er-Generation und avancierte somit zum Klassiker des Neuen Deutschen Films. Inhaltlich dreht sich alles um Gammler, Faulenzer, Freizeitkreative, miniberockte Mädchen und maxiverkorkste Revoluzzer, die den Stadtteil München-Schwabing in den 1960er Jahren prägen. Sie stellen damit ein Pendant zum Swinging London dar.

Mittendrin sind Martin, ein gelangweilter und liebenswürdiger Nichtstuer, und die kokette Barbara, gespielt von Uschi Glas, die vor ihrer gutbürgerlichen Familie auf der Flucht ist. Die Protagonisten frönen der Faulheit, dem „Fummeln“ und legen ein generelles Desinteresse an der Welt an den Tag.

Aus heutigem Blickwinkel ist der ganze Film ein Antileistungsdruckmanifest. Das Semesterprogramm des Programmkino Lichtblick ist unter der Internetadresse http://www.lichtblick-kino.de/ zu finden.

Die Universität der Informationsgesellschaft