Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung der studentischen Kinoinitiative Lichtblick e. V.

Programmkino Lichtblick startet am 18. Oktober um 20.30 Uhr mit Überraschung ins Wintersemester – „Der Kult ist nicht berechenbar“

Mit dem Beginn des neuen Semesters geht auch die studentische Kinoinitiative Lichtblick e.V. mit einem neuen Programm an den Start. Thematisch dreht sich dieses Mal alles um den „Kult“. Los geht es am 18. Oktober um 20.30 Uhr mit einer „Kultsneak“ im Cineplex Paderborn. Die Filmreihe entstand in Zusammenarbeit mit der Professur für Filmwissenschaften des Instituts für Medienwissenschaften der Universität Paderborn.

Gezeigt wird zum Start ein Programmkinoklassiger, der schon Quentin Tarantino zu seinen Filmen inspirierte und regelmäßig eine große Fangemeinde begeistert. Ausgangspunkt des Programms für das Wintersemester ist die gegenwärtige Anstrengung des Kinofilms, mit immer aufregenderen technischen Effekten zu überraschen. Ein Blick in die Filmgeschichte zeigt allerdings, dass die größten Hits oft zufällig entstanden und dann erst Kult wurden.

Während Hollywood auf minimale Risiken bei maximalem Gewinn aus ist, gab es in der Kinogeschichte immer wieder Beispiele, bei denen die Rechnung nicht aufging und teure Filme floppten, während obskure Independent-Filme überraschende Erfolge einfuhren. Der Kult ist eben nicht berechenbar. Umso tragischer ist, dass im Gegenwartskino solche Überraschungserfolge immer seltener werden.

Das Programmkino Lichtblick zeigt daher ebenso große Erfolge des New Hollywood, Spektakel des Undergrounds und zeitlose Hits. Zu sehen ist unter anderem das Gangsterdrama „Bonny & Clyde“, das am 31. Januar im Cineplex läuft und den kürzlich verstorbenen Regisseur Arthur Penn weltberühmt machte. Der Amerikaner veränderte in radikaler Weise die Sehgewohnheiten des Publikums – insbesondere was die Darstellung von Gewalt angeht.

Des Weiteren bringt das Programmkino Lichtblick am 25. Oktober den Roadmovie Klassiker „Easy Rider“ sowie am 15. November die noch junge Uschi Glas in „Zur Sache Schätzchen“ auf die Leinwand. Am 10. Januar läuft der DDR-Hit „Solo Sunny“. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Homepage www.lichtblick-kino.de.

Die Universität der Informationsgesellschaft