Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Erstsemesterbegrüßung der Universität Paderborn an drei Tagen im Audimax – Beginn der Orientierungsphase

An insgesamt drei Tagen heißt die Universität Paderborn wieder ihre Erstsemester willkommen. Aufgeteilt nach Fakultäten werden die neuen Studentinnen und Studenten von Vertretern der Hochschule, der Stadt Paderborn, des Studentenwerks und der Studentenschaft im Auditorium maximum der Universität begrüßt.

Am Montag füllten die Erstsemester der Fakultäten für Naturwissenschaften, für Maschinenbau sowie für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik den mit 620 Sitzplätzen größten Hörsaal der Universität. „Wir erwarten rund 3.000 Studienanfänger, also einige hundert weniger als im letzten Wintersemester. Die endgültigen Zahlen werden allerdings erst Ende Oktober vorliegen“, verkündete Universitätspräsident Prof. Dr. Nikolaus Risch. Die mittlerweile zur Tradition gewordene Erstsemesterbegrüßung sei ihm sehr wichtig, um bei den Studierenden von Beginn an ein Gefühl der Verbundenheit mit „ihrer“ Universität zu erzeugen. Deshalb legt Prof. Risch Wert darauf, den neuen Studentinnen und Studenten selbst einen Überblick über die Hochschule und deren Angebot zu geben.

„Ich kann Sie nur ermutigen, über den Tellerrand des eigenen Fachs hinauszuschauen und das vielfältige Angebot Ihres akademischen Umfelds zu nutzen“, rief Risch die jungen Studierenden auf. Der Appell des designierten AStA-Vorsitzenden Christoph Husemann ging in eine ähnliche Richtung: „Die Uni ist mehr als ein Raum des Lernens. Studieren heißt Uni gestalten, Studieren heißt sich engagieren, Studieren heißt Freunde treffen. Nehmt Euch Zeit dafür!“

Dr. Katja Nienaber, Geschäftsführerin des Studentenwerks Paderborn, wies in diesem Zusammenhang auch auf die kulturellen Angebote des Studentenwerks hin, darunter die Internet-Plattform „studylife“, in der sich Paderborner Studierende austauschen können. Als Dienstleister für Studierende ist das Studentenwerk auch für Beratungen zur Studienfinanzierung und für Wohnungsvermittlungen zuständig, außerdem für den gastronomischen Service an der Universität. Neu eröffnet das Studentenwerk in diesem Semester eine Snackbar in der Mensa. Mit der neuen Delicard des Studentenwerks ist jetzt auch bargeldloses Bezahlen möglich.

Bürgermeister Heinz Paus hieß die Erstsemester ebenfalls willkommen und stellte die vielen Gesichter Paderborns vor: etwa als Studentenstadt, als Kulturstadt, als Computerstadt, als Bischofsstadt oder als Grüne Stadt. Er warb dafür, in Paderborn den Erstwohnsitz anzumelden und wies darauf hin, dass das Stadtparlament in Kürze über eine Zweitwohnsitzsteuer entscheide. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese warb schon jetzt für den Ehemaligenverein der Universität, Alumni Paderborn: „Jetzt noch sind Sie Schulabsolventen, bald aber auch schon Hochschulabsolventen. Bleiben Sie Ihrer Universität dann verbunden.“


Am Dienstag begrüßt die Universität die Erstsemester der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, die am Montag bereits durch deren Dekan und Professorenschaft mit einem Frühstücksbuffet empfangen wurden. Am Mittwoch steht die Begrüßung der neuen Lehramtsstudierenden und der Studienanfänger der Fakultät für Kulturwissenschaften an. Nach der zentralen Begrüßung startet für die Erstsemester je nach Studiengang eine ein- bis dreitägige Orientierungsphase.

Die Universität der Informationsgesellschaft