Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Fakultät für Kulturwissenschaften

Internationales und interdisziplinäres Symposium INTERVENTIONEN vom 28.-31.10.2010 an der Universität Paderborn

Vom 28. bis 31. Oktober 2010 findet an der Universität Paderborn das internationale und interdisziplinäre Symposium INTERVENTIONEN statt. Es führt WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen, KünstlerInnen und KuratorInnen in einem Dialog zum Thema INTERVENTIONEN zusammen. Anlass ist die Auseinandersetzung mit einer neuen Tendenz und transnationalen Bewegung an den Grenzen von Kunst, Politik und Ökonomie

Interventionen treten in unterschiedlichen ästhetischen und gesellschaftspolitischen Bereichen auf. Sie scheinen daher weniger im Sinne einer künstlerischen oder politischen Gruppenbildung beschreibbar, als im Kontext einer globalen Gegenbewegung zum fortschreitenden Neoliberalismus sowie zum etablierten Kunstbetrieb. Ursprünglich ein militärischer und auf das Vermitteln und Eingreifen in (krisenhaften) Situationen bezogener Begriff, versammelt Intervention vergleichbare, zugleich heterogene und ausdifferenzierte Formen künstlerischen Handelns. Sie teilen den Bezug auf konkrete soziale und politische Situationen und Problemstellungen.

Das Symposium fragt vor dem Hintergrund der aktuellen Thematisierung des Politischen in großen internationalen Ausstellungen nach dessen kritischem Potential, Grenzen und einer neuer Definition in der Kunst heute, nach ihren Freiheits- und Handlungsspielräumen und den Möglichkeiten von Transformation im Spannungsfeld von Kunst, Politik und Ökonomie. Ziel ist außerdem, im Zusammenhang der Neubewertung der historischen Vorläufer der interventionistischen Bewegung, eine historische Kontextualisierung und Reevaluierung (neo)avantgardistischer künstlerischer Praxen sowie eine aktuelle Bestandsaufnahme der Entwicklung von Interventionen und Grenzüberschreitungen im Spannungsfeld von Ausstellungs-, Kultur- und Gesellschaftspolitik und ökonomischer Entwicklung.


Ausgerichtet wird das Symposium von Prof. Dr. Inga Lemke, Dr. Jessica Nitsche, Doreen Hartmann, Marie Beschorner, Institut für Kunst, Musik, Textil, Institut für Medienwissenschaften, Arbeitsbereich Medienästhetik.


Ausführliche Informationen unter: www.symposium-interventionen.de

Bei Rückfragen schreiben Sie gerne an: info(at)symposium-interventionen(dot)de


Die Universität der Informationsgesellschaft