Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung OWL Marketing Bielefeld

Innovative Geschäftsideen gesucht – Businessplanwettbewerb OstWestfalenLippe gestartet

Innovative Gründer bei der Entwicklung ihres

Geschäftskonzepts zu unterstützen und die Nachhaltigkeit der

Unternehmensgründung zu stärken: Das ist das Ziel von startklar, dem Businessplanwettbewerb

OstWestfalenLippe. Der Wettbewerb ist eine Gemeinschaftsinitiative von

OstWestfalenLippe Marketing GmbH, Kammern, Hochschulen und

Wirtschaftsförderungseinrichtungen der Region und findet in diesem Jahr zum

ersten Mal statt. Hauptsponsor sind die Sparkassen in OstWestfalenLippe. Die

Initiatoren stellten das Projekt am Mittwoch in Bielefeld vor. Angesprochen

werden Personen mit einer innovativen Geschäftsidee. Qualifizierte Teilnehmer

des Wettbewerbs erhalten Unterstützung bei der Entwicklung ihres Businessplans

durch verschiedene Beratungsangebote. Den Gewinnern winken attraktive Preise

bis zu 10.000 €. Interessenten können sich bis 30. November unter www.startklar-owl.de

registrieren.

 

„Erfahrungen

in anderen Regionen zeigen die positiven Wirkungen von Businessplanwettbewerben

für das Gründungsgeschehen. Wir freuen uns, dass wir mit „startklar“ eine Lücke

in den Angeboten zur Unterstützung von Gründern schließen können“,

unterstreicht Herbert Weber, Geschäftsführer der OstWestfalenLippe Marketing

GmbH, die als Geschäftsstelle des Wettbewerbs fungiert, die Bedeutung des

Projekts.

 

Gesucht

werden innovative Geschäftsideen – egal ob Produkt oder Dienstleistung,

branchenübergreifend und bundesweit. Der Wettbewerb richtet sich an Bewerber

aus Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistungsgewerbe, Land- und

Forstwirtschaft sowie Hochschulen. Voraussetzung ist, dass noch kein

Unternehmen gegründet wurde oder die Gründung nach dem dem 1. Januar 2009

erfolgt ist.

 

Umfangreiches

Beratungsangebot

 

Bewerber

stellen bis 30.11.2010 ihre Geschäftsidee und ihr Gründungsvorhaben in einer

kurzen Skizze vor. Bis zum 5. Mai 2011 haben sie Zeit, ihr Konzept und den

Businessplan auszuarbeiten. Dazu erhalten sie die folgenden

Unterstützungsangebote: Ein „startklar-Lotse“ steht als persönlicher

Ansprechpartner zur Verfügung, hilft bei Fragen, gibt qualifiziertes Feedback

und informiert über passgenaue Angebote für die Gründung. In

„startklar-Workshops“ vermitteln Experten wichtiges Gründungswissen – von der

Marktanalyse über Marketing bis zur Finanzplanung. Das „startklar-Handbuch“

bietet einen Leitfaden zur Erstellung des Businessplans mit Hinweisen zu

Inhalten und Struktur. Das „startklar-Netzwerk“ eröffnet Kontakte zu anderen

Gründern, ermöglicht Erfahrungsaustausch und den Zugriff auf das Know-how von

Experten.

 

Eine

Jury mit namhaften Experten aus Unternehmen, Hochschulen und

Beratungsorganisationen wählt aus den Teilnehmern die qualifiziertesten

Businesspläne aus, die mit Preisgeldern dotiert sind. Dem Sieger winken 10.000

€, der 2. und 3. Platz erhalten 5.000 € bzw. 3.000 €. Darüber hinaus erleichtern

attraktive Sachpreise den Start in die Selbstständigkeit.

 

Sparkassen

in OWL als Hauptsponsoren

 

Hauptsponsor

des Wettbewerbs sind die Sparkassen in OstWestfalenLippe. Hans-Jürgen Nolting

(Mitglied des Vorstandes der StadtSparkasse Bad Oeynhausen und Sprecher der

Jury) erläutert das Engagement: „Wir verstehen uns als Gründerbank und

engagieren uns stark in der Förderung und Unterstützung von

Unternehmensgründungen. Der Businessplanwettbewerb ist eine gute Ergänzung, um

Unternehmertum zu fördern und die Nachhaltigkeit der Gründungen zu erhöhen.“

 

Wie gut

dies funktioniert, demonstrieren die Ergebnisse aus anderen Regionen. So hat

beispielsweise der Dortmunder Businessplanwettbewerb  start2grow innerhalb

von acht Jahren zu 515 Gründungen mit 2.626 Arbeitsplätzen geführt.

Untersuchungen belegen die Nachhaltigkeit der Gründungen, von denen sich der

überwiegende Teil auch nach Jahren noch erfolgreich am Markt behauptet

(beispielsweise 94 % bei start2grow).

 

Breite

Unterstützung

 

Die Partner des startklar

Businessplanwettbewerbs sind: Fachhochschule Bielefeld; Fachhochschule des

Mittelstandes; Hochschule Ostwestfalen-Lippe; Universität Bielefeld;

Universität Paderborn; Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld;

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld; Industrie- und

Handelskammer Lippe zu Detmold; Gründerfonds Bielefeld-Ostwestfalen; Initiative

Wirtschaftstandort Kreis Herford e. V.; Bürger- und Unternehmerservice Kreis

Lippe; Kreis Minden-Lübbecke; Pro Wirtschaft GT; WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft

Bielefeld; Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn.

Neben

den Sparkassen wird der Wettbewerb unterstützt durch: 24 IP Law Group; BDO

Greiffenhagen GmbH; Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld; HighTech

Gründerfonds Management GmbH; HLB Dr. Stückmann & Partner; IHK

Ostwestfalen zu Bielefeld; IHK Lippe zu Detmold; Itelligence AG; KPMG AG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft; Merkur Druck GmbH & Co. KG; NIONEX GmbH;

Pro Wirtschaft GT; Vereinigte IKK; Westfälische Provinzial.

 

Der

Businessplanwettbewerb ist ein Projekt im Rahmen des regionalen

Innovationsprogramms „Innovation und Wissen“, das die OstWestfalenLippe

Marketing GmbH koordiniert. Ziel des Programms ist die Förderung der

F&E-Infrastrukturen in OstWestfalenLippe, insbesondere für kleine und

mittelständische Unternehmen.

 

Das

Pressefoto, den Flyer und das startklar-Logo können Sie unter www.startklar-owl.de/businessplan/presse herunterladen.

 

 

 

Pressekontakt:

 

OstWestfalenLippe Marketing GmbH

Astrid Butt

 

Tel. 0521 96733285

 

info(at)startklar-owl(dot)de
www.startklar-owl.de

Die Universität der Informationsgesellschaft