Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Mathematiker promovieren international - Universität Paderborn kooperiert mit französischer Universität Metz

Mit einem akademischen Festakt eröffnete die Universität Paderborn das neue mathematische Doktorandenprogramm International Research Training Group "Geometry and Analysis of Symmetries", ein Kooperationsprojekt der Paderborner Hochschule mit der französischen Universität Metz. 

Der dreijährige Promotionsstudiengang mit spezifischen Vorlesungen und Seminaren richtet sich an herausragende Doktoranden aus aller Welt. Die Unterrichtssprache in dem deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekt ist Englisch. Die Paderborner Doktoranden arbeiten zeitweise in Metz, die französischen Doktoranden für einige Monate in Paderborn. Am Ende ihres Studiums erhalten die jungen Wissenschaftler neben dem deutschen Doktortitel auch eine entsprechende französische Urkunde.

Den Festvortrag bei der Eröffnung hielt Prof. Dr. Yuri Manin vom Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn. Er sprach über "The Notion of Dimension in Geometry and Algebra"  und führte in grundlegende Fragestellungen des neuen Studiengangs ein. Mit diesem Studiengang orientiert sich das Institut für Mathematik der Uni Paderborn an den guten Erfahrungen, die die Hochschule bereits mit der International Graduate School gemacht hat.

Gemeinsam ist beiden Programmen nicht nur die Unterrichtssprache Englisch und das Angebot von Vorlesungen und Seminaren auf Promotionsniveau. Beide Promotionsstudiengänge sind auch im Paderborn Institute for Advanced Studies in Computer Science and Engineering (PACE) zusammengefasst. PACE übernimmt das Marketing, die Administration und die Organisation des Bewerbungsverfahrens. Zum Beginn der Förderung waren die ersten Promotionskandidaten bereits ausgewählt und konnten gleich mit ihren Forschungen beginnen. Gefördert wird das Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Deutsch-Französische Hochschule (DFH-UFA) und das Französische Wissenschaftsministerium.

Die Universität der Informationsgesellschaft