Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Erweiterung und Neubau eines Gebäudes für die Chemie der Universität Paderborn in viermonatiger Rekordzeit fertig gestellt – Plan erfüllt: „Weihnachtsgeschenk“ für die Hochschule

In einer Rekordbauzeit von vier Monaten wurde jetzt auf dem Campus der Universität Paderborn die Aufstockung und der Anbau der Halle Naturwissenschaften fertig gestellt. Kanzler Jürgen Plato: „Genau am 13. Juli war Baubeginn. Wenn man sich überlegt, dass wir bei einer insgesamt nur neunmonatigen Planungs- und Bauzeit jetzt schon die Chemiker hier begrüßen können, dann ist das wirklich rekordverdächtig.“

Der Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften, Prof. Dr. Hans-Joachim Warnecke, und Prof. Dr. Gerald Henkel, Sprecher des Departments Chemie, freuen sich über 830 m² Hauptnutzfläche. 40 Büros und drei Seminarräume mit je 30 Sitzplätzen werden in den nächsten Wochen übernommen. Die Kosten liegen bei ca. 2,8 Mio. Euro, finanziert von der Universität. Präsident Prof. Dr. Nikolaus Risch, selbst Chemiker, zur künftigen Nutzung: „In der Aufstockung und im Anbau der Halle NW erhalten die Wissenschaftler zusätzliche Büroraumflächen. Zeitweise werden hier einige Chemiker während der Sanierung des Gebäudes J untergebracht. Danach wird ein Großteil der Büroflächen für interdisziplinäre Projekte und Institute aus den Bereichen Naturwissenschaften, Maschinenbau u. a. zur Verfügung gestellt.“ Es sei schon fast wie ein Weihnachtsgeschenk für die Uni, freut sich Risch.

Die Universität der Informationsgesellschaft