Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

BWL-Professoren der Universität punkten beim Handelsblatt-Betriebswirte-Ranking

Analog zum Ökonomen-Ranking VWL hat das Handelsblatt nun auch ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirte im deutschsprachigen Raum vorgenommen. Erfasst wurden für dieses Ranking 2100 Betriebswirte aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. In seiner Analyse hat das Handelsblatt die folgenden Kategorien unterschieden: „Top 200 Betriebswirte – Lebenswerk“, „Top 200 Betriebswirte – Forschungsleistung seit 2005“ und „Top 100 Betriebswirte – Forscher unter 40 Jahren". Paderborner Betriebswirte aus dem BWL-Department „Management“ und dem BWL-Department „Taxation, Accounting and Finance“ konnten sich dabei in allen drei gelisteten Kategorien wie folgt platzieren:

In der Kategorie „Top 200 Betriebswirte – Lebenswerk“ erreichen Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler vom „Lehrstuhl für Finanzierung und Investition“ Platz 100 sowie Prof. Dr. Bernd Frick vom „Lehrstuhl für Organisations- und Medienökonomie“ Platz 150. In der Kategorie „Top 200 Betriebswirte – Forschungsleistung seit 2005“ ist Platz 135 mit Prof. Dr. René Fahr vom „Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Corporate Governance“ und Platz 198 mit Prof. Dr. Andreas Eggert vom „Lehrstuhl für Marketing“ besetzt. In der Kategorie „Top 100 Betriebswirte – Forscher unter 40 Jahren" punkten wiederum Prof. Dr. René Fahr mit Platz 40 und Prof. Dr. Andreas Eggert mit Platz 41.

„Die Erfolge unserer Betriebswirte in diesem Ranking bekräftigen die konsequente forschungsorientierte Ausrichtung unserer Fakultät“, resümiert der Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Peter F. E. Sloane. „Der Generationenwechsel ist mittlerweile vollzogen und in der Betriebswirtschaftslehre sind in den beiden Departments alle 12 Lehrstühle sowie drei Juniorprofessuren besetzt. Bei den Neuberufungen in den vergangenen Jahren wurde bewusst darauf geachtet, Professoren zu gewinnen, die das Forschungsprofil unserer Fakultät stärken.“

Die Platzierung der Paderborner Betriebswirte bekräftigt darüber hinaus die Ergebnisse einer Studie des vergangenen Jahres, die die Paderborner Betriebswirtschaftslehre in einzelnen Teildisziplinen an der Spitze sieht (s. a. http://www.upb.de/mitteilung/34502/).


 
Weitere Informationen:

Die Forschungsstärke wird im Ranking des Handelsblattes anhand der Anzahl der Publikationen und der Bedeutung der Fachzeitschrift, in der die Artikel veröffentlicht werden, gemessen. Die Bedeutung einer Fachzeitschrift ergibt sich dabei anhand der Häufigkeit, mit der andere Forscher Artikel aus dieser Fachzeitschrift zitieren und dem Ergebnis einer Befragung von Wissenschaftlern zur Bedeutung der Fachzeitschrift. Bei der Ermittlung der Forschungsstärke werden somit Buchpublikationen und andere Kriterien wie die eingeworbenen Drittmittel nicht berücksichtigt. http://www.handelsblatt.com/politik/nachrichten/ranking-die-bwl-erfindet-sich-neu;2284051

Die Universität der Informationsgesellschaft