Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Tagung „Kooperationen und Netzwerke in der Möbelindustrie und der Gesundheitswirtschaft der Region Ostwestfalen-Lippe“ am 17.10.2005 im TechnologiePark Paderborn

Auf der Tagung „Kooperationen und Netzwerke in der Möbelindustrie und der Gesundheitswirtschaft der Region Ostwestfalen-Lippe“ am 17.10.2005 im Konferenzzentrum des Technologieparks Paderborn wird die Paderborner Kooperationsstudie zur Möbelindustrie und zur Gesundheitswirtschaft der Region OWL vorgestellt und mit Experten beider Wirtschaftsbereiche diskutiert. Die Kooperationsstudie entstand als Projekt des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, der Hans Böckler Stiftung und der Universität Paderborn. Projektleiter ist Prof. Dr. Peter Liepmann, Mitarbeiter sind Diplom-Volkswirt Oliver Bonkamp und Diplom-Kauffrau Britta Gohs aus dem Department of Economics der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn.

Die Paderborner Studie kommt zu dem Ergebnis, dass in der Möbelindustrie und der Gesundheitswirtschaft vielfältige Wirtschaftlichkeitspotenziale durch Kooperationen und Netzwerke erschlossen werden können und diese auch bereits in Ansätzen gebildet worden sind. Fallbeispiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Unternehmen der Möbelindustrie und von Gesundheitseinrichtungen der Region Ostwestfalen-Lippe liefern Handlungsempfehlungen dafür, wie Hemmnisse für weitere Kooperationen und Netzwerke zu überwinden sind. Vorteile für die Region ergeben sich aus der Standortsicherung sowie dem Erhalt und dem Zuwachs an Arbeitsplätzen in beiden Wirtschaftsbereichen sowie in damit verbundenen Branchen.

Besonders mittelständische Unternehmen können durch Kooperationen und Netzwerke Wettbewerbsvorteile erlangen, wie sie sonst nur in großen Unternehmen zu realisieren sind. Mittelständische Unternehmen könnten sich zusammen schnell und umfassend an Veränderungen ihres sich verändernden Wettbewerbsumfeldes anpassen. Allerdings sind Kooperationen und Netzwerke zumeist bereits in der Gegenwart mit Kosten, aber erst in der Zukunft mit Erträgen verbunden. Ihre Nutzung setzt langfristige strategische Planungen und die Unterstützung durch Institutionen der Wirtschaftsförderung voraus.

Ein Flyer im PDF-Format ist verfügbar.

Kontakt: Prof. Dr. Peter Liepmann; Tel.: 05251-60-2079, E-Mail: Peter_Liepmann(at)notes.upb(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft