Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung UNESCO-Projektbüro

Von Paderborn bis Kathmandu - Tagungsauftakt des UNESCO-Projektbüros der Universität Paderborn zum Thema Klosterlandschaften

"Seit der Gründung des UNESCO-Projektbüros an der Universität Paderborn im Januar 2004 sind die europäischen Klosterlandschaften eines unserer Hauptarbeitsgebiete", so Prof. Dr. Ernst Bremer, Direktor des UNESCO-Projektbüros. Er eröffnete am 23. September 2005 im Kloster Dalheim eine Workshop-Reihe, die das Ziel hat, neue Zugänge zum Begriff der Klosterlandschaft zu erarbeiten.

In der themennahen Örtlichkeit des Klosters begrüßten die Veranstalter Referenten aus dem In- und Ausland. Besonders freuten sich die Organisatoren der Dalheimer Tagung, Prof. Dr. Ernst Bremer und Prof. Dr. Matthias Wemhoff, Leiter des Museums Kaiserpfalz und des westfälischen Museums für Klosterkultur in Dalheim, über die Teilnahme von Dr. Susanne von der Heide. In ihrem Vortrag führte sie den Blick der Hörerschaft über den Horizont der europäischen Klosterlandschaften hinaus in die buddhistischen Konvente Tibets. Die für das HimalAsia-Projekt tätige Referentin reiste eigens für die Tagung in Dalheim aus Kathmandu an und berichtete über die Schwierigkeiten, die der Kulturerhalt in der asiatischen Region mit sich bringt.

Neben diesem aufschlussreichen Ausflug blieb die Veranstaltung ihrer eigentlichen Maxime der "europäischen Klosterlandschaften" treu. Die weit über die Grenzen der Region bekannte Bibliothek des Klosters Corvey als ein "verlorenes" Kulturerbe wurde von Dr. Hermann-Josef Schmalor in seinem Vortrag vorgestellt. Aufgrund ihrer bau- und kulturhistorischen Bedeutung ist die Abtei schon seit geraumer Zeit einer von Deutschlands Kandidaten für das begehrte Welterbe-Programm der UNESCO.

Einen weiteren westfälischen Bezug erhielt die Tagung durch Vorträge von Dr. Barbara Seifen, vom Amt für Denkmalschutz und Professor Wemhoff, die sich im Speziellen mit den ländlichen Klöstern im Hochstift Paderborn auseinandersetzten. Wie und in welchem Maß ein Kloster die umgebende Landschaft prägt, zeigten sie anhand der lokalen Beispiele ebenso deutlich, wie Sascha Käuper, der über Klostergründungen des 12. Jahrhunderts in Ostwestfalen referierte.

Der Veranstaltung folgen weitere Kolloquien. Diese werden sowohl in Paris wie in Potsdam stattfinden.

Kontakt: UNESCO-Projektbüro, IEMAN
Universität Paderborn, D-33095 Paderborn
Tel.: +49- 5251 60-5505, -5502, -5506
Telefax: -5507, URL: http://www.ieman.de/projektbuero

Die Universität der Informationsgesellschaft