Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Markenbildung von Hochschulen in Zeiten von Studiengebühren und Elite-Wettbewerb

Hochschulpressestellen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz tagen an der Universität Paderborn

Wie werden in Zeiten von Studiengebühren und Elite-Wettbewerb aus Studiengängen und Hochschulen starke Bildungsmarken? Darüber diskutieren ab Mittwoch rund 200 Leiterinnen und Leiter von Hochschulpressestellen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Universität Paderborn. Sie nehmen an der Bundestagung der Arbeitsgemeinschaft der Hochschulpressestellen in Deutschland teil. Auch der Innovationsminister von Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, und Prof. Dr. Erhard Mielenhausen, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz, sowie weitere Experten der wissenschaftlichen Public Relations (PR) werden zum Tagungsauftakt erwartet.

"Wir erleben derzeit mit der Exzellenzinitiative, mit geplanten Studiengebühren und der Einführung von betriebswirtschaftlichen Strukturen in unseren Hochschulen einen Umbruch in der Hochschul-PR", sagt Dr. Andreas Archut, der Vorsitzende der Arbeits­gemeinschaft. Viele Hochschulen arbeiteten bereits an der "Marke" ihrer Einrichtung. "Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die neue Aufgaben und neue Maßstäbe für unsere Arbeit mit sich bringt." So entstehe durch die Einführung von Studiengebühren ein neuer Markt für Bildungsdienstleistungen, auf dem sich Universitäten und Fachhochschulen gegen neue Konkurrenten werden behaupten müssen. Auch die Harmonisierung des europäischen Hochschulraums im Zuge des so genannten "Bologna-Prozesses" ist ein Thema, das die Hochschulen stark beschäftigt. Archut: "Wer sich in einer 'globalisierten' Bildungslandschaft behaupten will, muss erkennbar bleiben. Starke Marken haben einen Wettbewerbsvorteil. Beispiele seien die Universitäten Harvard und Oxford oder auch die ETH Zürich.

Mit einem hochkarätig besetzten Podium werden die Hochschul-PR-Fachleute ihr Jahrestreffen am Mittwoch, 14. September, um 15 Uhr im Audimax der Universität Paderborn beginnen. Zur Diskussion werden erwartet:

  • Ulrich Lissek, Leiter Unternehmenskommunikation der Deutschen Telekom AG
  • Prof. Dr. Erhard Mielenhausen, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz
  • Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Innovationsminister Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Dr. Nikolaus Risch, Rektor der Universität Paderborn
  • Marc Schwieger, Managing Director, Scholz & Friends

Moderation: Dr. Andreas Archut, Vorsitzender der AG der Hochschulpressestellen

Die Medien sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Am Donnerstag werden die Tagungsteilnehmer in Workshops Lösungen zu aktuellen Fragen der Hochschul-PR erarbeiten, darunter die Schaffung von international anerkannten Bildungsmarken, der Einsatz von Internetdiensten für die Hochschul-PR und das ausge­wogene Zusammenspiel von Marketing und Öffentlichkeits­arbeit. Am Freitag findet erstmalig ein "akademisches Filmfestival" statt, bei dem sich etwa ein Dutzend Beiträge um die Verleihung der "Goldenen Hochschulrolle" bewerben, die vom Verein pro Wissenschaft e.V. ausgelobt worden ist. Organisiert wird die Veranstaltung von der Pressestelle der Gastgeberuniversität unter der Leitung von Pressesprecher Tibor Werner Szolnoki. Die Tagung wird von namhaften Sponsoren unter­stützt. Als Hauptsponsoren treten die Firmen Campus-Service und MLP sowie der Verlag für Marketing und Kommunikation (VMK) auf.

Weitere Informationen: http://hs-pr2005.uni-paderborn.de/

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Archut
Vorsitzender der AG der Hochschulpressestellen
Telefon: 0228/73-7647
E-Mail: presse@uni-bonn.de

Tibor Werner Szolnoki
Leiter der Presse- und Informationsstelle der Universität Paderborn
Telefon: 05251/60-2548
E-Mail: szolnoki@zv.uni-paderborn.de

 

Die Universität der Informationsgesellschaft