Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Erster Arbeitstag für 14 neue Auszubildende an der Universität Paderborn

Für die 14 neuen Auszubildenden der Universität Paderborn begann an ihrem ersten Arbeitstag der Ernst des Lebens  mit einer unterhaltsamen Azubi-Rallye auf dem Campus, um erst mal das Unigelände und die neuen Kolleginnen und Kollegen kennen zu lernen.

Nach der Begrüßung durch Lothar Pelz,  stellvertr. Kanzler, Dunja Denecke, Ausbildungskoordinatorin, sowie Tanja Langen, Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung, wurden den Auszubildenden ihre Chancen und Möglichkeiten an der Hochschule geschildert. Neben der regulären Ausbildung werden z. B. Sprach- und andere Kurse angeboten, um die Chancen einer Übernahme oder einer erfolgreichen Bewerbung bei einem anderen Unternehmen nach der Ausbildung zu verbessern. Auch an ein Sportprogramm wurde gedacht: Speziell für die Auszubildenden der Universität wurde eine Nordic-Walking-Gruppe eingerichtet.

Die Universität Paderborn ist nicht nur einer der größten Arbeitgeber der Region, sondern bietet insgesamt 63 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Die Bereiche, in denen ausgebildet wird, sind äußerst vielfältig. In diesem Jahr begann die 3 bis 3,5-jährige Ausbildung für Fachinformatiker, Chemielaboranten, Werkzeugmechaniker, Industriemechaniker und Mikrotechnologen. Der Andrang auf diese Lehrstellen war enorm: Für die 14 Plätze wurden insgesamt 218 Bewerbungen eingereicht.

Der Bedarf an der Universität ist dabei gar nicht so groß, so dass eine Garantie auf einen späteren Arbeitsplatz nicht gegeben werden kann. Die Uni sieht hier aber vor allem ihre gesellschaftliche Verantwortung, junge Menschen für das Berufsleben zu qualifizieren: „Gerade deshalb versuchen wir, die bestmögliche Ausbildung zu bieten, damit die Chancen anschließend auf dem Arbeitsmarkt möglichst gut sind“, so Dunja Denecke.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft