Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Vortrag von Innovationsmanagement-Experte Prof. Dr. Gassmann am 12.11. in Münster – POWeR-Hochschulen lernen von der Industrie

Im Rahmen des EXIST-Projektes „Patente Gründungen Westfalen Ruhr“ organisiert die Universität Paderborn in Kooperation mit den Universitäten Bielefeld, Dortmund und Münster mehrere Veranstaltungen mit dem Ziel der weiteren Professionalisierung von Verwertungsstrukturen an Hochschulen. Die dritte Veranstaltung dieser Reihe findet am 12. November ab 9.30 Uhr in Münster zum Thema „Patentmanagement an Hochschulen und Übertragung von Schutzrechten auf Spin-Offs“ statt. Ein Ziel der Veranstaltung ist es, Erfahrungsaustausch zwischen den Hochschulen unter Einbezug von Experten zu betreiben, der insbesondere auf die Professionalisierung hochschulinterner Prozesse ausgerichtet ist.

Gastreferent Prof. Dr. Oliver Gassmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Innovationsmanagement an der Universität St. Gallen und wird insbesondere über aktuelle Entwicklungen im industriellen Patentmanagement berichten, die auch für Hochschulen von Relevanz sind. Der anschließende Referent, Dr. Michael Brandkamp, ist Geschäftsführer der High-Tech Gründerfonds Management GmbH und im Rahmen seiner Tätigkeit häufig in Gründungsvorhaben involviert, bei denen die Nutzungsmöglichkeit von Hochschulpatenten Voraussetzung für die Finanzierung durch den Fonds ist. Vorgestellt durch Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der Arbeitsstelle Forschungstransfer an der WWU Münster, wird außerdem das neue POWeR-Projekt PATENTReiferei®, in dessen Rahmen Maßnahmen entwickelt werden, die insbesondere darauf ausgerichtet sind, Lücken im Innovationsprozess an Hochschulen zu schließen.

Eingeladen zu den Vorträgen sind neben Verwaltungsmitarbeitern aus Hochschulen auch Erfinder, Gründer, Innovationsmanager, Wirtschaftsförderer und andere Interessierte, die sich mit der Patentierung und Verwertung von Forschungsergebnissen beschäftigen.

Um Anmeldung wird bis spätestens zum 10. November gebeten. Der anschließende Workshop am Nachmittag ist bereits ausgebucht. Das komplette Programm sowie die Dokumentationen der beiden ersten Veranstaltungen sind unter www.patente-gruendungen.de abrufbar.

Die Universität der Informationsgesellschaft