Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Museum im Koffer

Weimar-Paderborn. Staunen, entdecken, ausprobieren. Ein Museum für alle Sinne, ein Kosmos im Kleinen. Das ist das Museum im Koffer. Studierende der Universität Erfurt und der Universität Paderborn stellen im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts der Kulturstadt Weimar GmbH, Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen, den Universitäten Erfurt und Paderborn seit dem 19. 7. 2005 im Schlossmuseum, im Goethe-Nationalmuseum und in der Tourist-Information in Weimar Museumskoffer aus.

Die Studierenden haben sich ein Semester lang in Seminaren mit der Theorie, Geschichte und den Vermittlungsstrategien von Museumskoffern auseinandergesetzt. Eine mehrtägige Exkursion in Weimar ermöglichte eine Vertiefung und Weiterführung der Forschungsarbeiten. Nach selbst gewählten Themenschwerpunkten zum UNESCO Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“ und „Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“ und dem Schillerjahr 2005 sind verschiedene Museumskoffer entstanden: Schillers Briefe zur Ästhetik, Anna Amalia, Goethes west-östlicher Diwan, Schrift im 18. Jahrhundert oder Nietzsche-Archiv und Jugendstil.

Die Eröffnung der Ausstellung am 19. 07. 2005 vor dem Schlossmuseum war mit einer Performance der Studierenden verbunden. Die Ausstellung erhielt so einen besonderen Auftakt, der das Weltkulturerbe Weimars an die Bevölkerung unmittelbar heranführte und den mobilen Charakter der Konzeption „Museumskoffer“ betont.  Bei ihrem Weg vom Bahnhof zum Schloss machten sie auf dem Theaterplatz, beim Goethe-Nationalmuseum und der Tourist-Information Station und gewährten erste Einblicke in den „Kosmos im Koffer“. Anna Amalia alias Sonja Böhlen und ihr Kavalier Mirco Winter, Studierende aus Paderborn, führten am Bahnhof den der Herzogin Anna Amalia gewidmeten Koffer mit viel Sinn und Humor vor. Eine winzige Kommode, Zinnbecher, Wanderstab, Apfel, Steine und Glasbehälter: Ein sinnerfülltes Sammelsurium enthüllte Sabine Raabe dagegen im „Naturalienkoffer“.

Den Studierenden geht es darum, authentische Räume kultureller Produktion zu entdecken und Bestandteil einer zukünftigen pädagogischen wie auch künstlerischen Praxis werden zu lassen.  Die beiden Professorinnen Dr. Jutta Ströter-Bender und Dr. Heidrun Richter sind sich einig: „Das Projekt trifft das Ziel der Welterbepädagogik, das kulturelle Erbe als selbstverständlichen Bestandteil in der Lebenswirklichkeit jedes Einzelnen zu verankern. Welterbestätten können durch einen Museumskoffer anschaulich vermittelt und sinnlich präsentiert werden.“ Für das Anna-Amalia-Jahr 2007 bestehen erste Überlegungen für ein weiteres Projekt zum Museum im Koffer. Die Welterbepädagogik und das Konzept Museumskoffer werden zu einem immer wichtigeren Bestandteil des Lehr- und Forschungsprojekts an der Universität Paderborn. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Weimar soll in Zukunft vertieft werden.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft