Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Paderborner Physiker koordinieren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Schwerpunktprogramm

Der Paderborner Physiker Prof. Dr. Thomas Frauenheim koordiniert ab Anfang 2006 eines der begehrten Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Das Programm hat eine Laufzeit von sechs Jahren und ein Volumen von ca. zehn Millionen Euro. Zunächst ist es auf zwei Jahre befristet, dann müssen erste Ergebnisse vorgewiesen und das Programm verlängert werden. Die Forschungsmittel kommen nicht allein der Paderborner Hochschule zugute, sondern werden von Prof. Frauenheim koordiniert und dienen der bundesweiten Vernetzung der Forschungsaktivitäten zu diesem Schwerpunktthema.

Die Erforschung der quantenmechanischen Übermittlung von Elektronen steht im Zentrum des Schwerpunktprogramms "Quantentransport auf molekularer Ebene", einem der aktuellsten und zukunftweisendsten Themen, das im Grenzbereich zwischen Physik, Chemie und Materialwissenschaften angesiedelt ist.

Das Ziel dieser Forschung ist es, durch die Kombination unterschiedlicher theoretischer Zugänge und experimenteller Techniken ein physikalisches Bild über den Ladungstransport auf molekularer Ebene zu erarbeiten.

Die Molekulare Elektronik ist deshalb so interessant, weil sie als einer der aussichtreichsten Kandidaten für die Ablösung der Silizium-basierten Mikroelektronik gilt. Diese weist das Problem auf, dass die Entwicklung von Halbleitern an die Grenzen einer weiteren Miniaturisierung stoßen wird. An dieser Stelle soll die Nanotechnik das Molekül als Funktionseinheit der Elektronik etablieren. Zunächst geht es aber erst um die Erforschung von wichtigen Grundlagen, die bislang noch nicht ausreichend verstanden werden. Die Auswirkungen dieser Forschung werden sich erst in einigen Jahrzehnten zeigen.

Insgesamt wurden in diesem Jahr sechszehn neue Schwerpunktprogramme in die Förderung aufgenommen, so dass mittlerweile 98 solche Schwerpunktprogramme in den Genuss dieser Mittel kommen. Alle geförderten Themen widmen sich zukunftsträchtigen Forschungsfragen und geben spürbare Impulse zur Weiterentwicklung der Wissenschaft.

WWW-Adresse: http://www.phys.uni-paderborn.de/groups/frauenheim/

 

Die Universität der Informationsgesellschaft