Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Presseinformation MIWFT

Zum offiziellen Start des Wissenschaftsjahres 2008 „Jahr der Mathematik“

Pinkwart: Internationale Spitzenforschung und Lehre sind hervorragende Werbeträger für Nordrhein-Westfalen

„Attraktive Studienbedingungen, herausragende Berufsperspektiven und ein exzellentes Forschungsniveau an den Hochschulen machen Nordrhein-Westfalen zu einer ersten Adresse für Mathematiker“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart in Düsseldorf anlässlich des offiziellen Starts des Wissenschaftsjahres 2008, des Jahres der Mathematik.

4.700 Studienanfänger und insgesamt 16.000 Studierende waren im vergangenen Wintersemester 2006/07 an einer der 15 nordrheinwestfälischen Hochschulen mit einem mathematischen Studienangebot eingeschrieben. 78 Studienangebote gibt es derzeit in Nordrhein-Westfalen: vom klassischen Mathematikstudium über Technomathematik bis zur Wirtschaftsmathematik. „Wir brauchen dringend mehr gut ausgebildeten Nachwuchs gerade in den mathematisch, technischen und naturwissenschaftlichen Fächern“, appellierte Pinkwart und wies zugleich auf das besondere Profil der mathematischen Forschung in Nordrhein-Westfalen hin.

Drei Sonderforschungsbereiche an den Universitäten in Bielefeld, Bonn und Münster, ein in der Exzellenzinitiative erfolgreiches Exzellenzcluster Mathematik (Uni Bonn), neun von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Angebote für eine strukturierte Doktorandenausbildung, eine Max Planck Research School (Bonn), das namhafte Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn und das Fraunhofer-Institut in St. Augustin dokumentieren das herausragende Niveau der Mathematik in Nordrhein-Westfalen. 13 von bundesweit 19 Leibnizpreisträgern und der einzige deutschen Fieldsmedaillenträger unterstreichen dies.

Die Forschungsthemen, die dahinter stehen, sind vielfältig und reichen von Geometrie und Zahlentheorie über Analysis bis zu Finanzmathematik und wissenschaftlichem Rechnen. Und nicht zuletzt der Superrechner am Forschungszentrum Jülich bedarf hervorragender Mathematiker.

Pressereferat
Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
Tel  +49 (211) 896-4791
Fax +49 (211) 896-4575
presse(at)miwft.nrw(dot)de
http://www.innovation.nrw.de/

Die Universität der Informationsgesellschaft