Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

VEMINT

VEMINT steht für Virtuelles Eingangstutorium Mathematik Informatik Naturwissenschaften Technik und ist ein Projekt, das mathematische Vor- und Brückenkurse entwickelt. Dieses Projekt arbeitet universitätsübergreifend, der Paderborner Ableger heißt VEMINT-PB. Ein Großteil der Mathematik-Vorkurse an der Universität Paderborn wird im Rahmen von VEMINT-PB in Blended-Learning-Szenarien durchgeführt.

Tags: Brückenkurse, Blended Learning, E-Learning, Vorkurse

Homepage VEMINT-PB: https://fddm.uni-paderborn.de/projekte/vemint/  

Homepage allgemein: http://www.vemint.de/  

Beschreibung

Das Projekt VEMINT ist heute ein Kooperationsprojekt der Universitäten Hannover, Kassel, Paderborn und der TU Darmstadt. VEMINT wurde in 2003 an der Universität Kassel als Projekt "Multimedia-Vorkurs Mathematik" initiiert und ab 2004 unter dem Titel VEMA als Kooperationsprojekt zwischen Kassel und Darmstadt fortgesetzt. Mit dem Wechsel von Prof. Dr. Biehler an die Universität Paderborn und dem Wechsel von Prof. Dr. Hochmuth an die Leuphana Universität Lüneburg wurde das Projekt um zwei weitere Kooperationspartner erweitert. 2012 erfolgte die Umbenennung zu VEMINT. Durch den Wechsel von Prof. Dr. Hochmuth an die Leibniz Universität Hannover wurde diese neuer Projektpartner und die Leuphana Universität Lüneburg verließ das Projekt.

Das Team, bestehend aus Fachmathematikern, Fachdidaktikern und Hochschuldidaktikern, entwickelt gemeinsam fachlich fundierte und didaktisch optimierte Lehr- und Lernmaterialien für alle mathematikhaltigen Studiengänge von Mathematik und Lehramt Mathematik über Informatik und Ingenieur- bis hin zu den Wirtschaftswissenschaften. Die Materialien dienen als inhaltliche Basis der regelmäßig stattfindenden Vorkurse und können in unterschiedlichen Kursszenarien eingesetzt werden, welche die gesamte Spannbreite zwischen reinem E-Learning und reiner Präsenzlehre unterstützen. Gleichzeitig können die Materialien zum selbständigen Aufarbeiten mathematischer Defizite genutzt werden. Damit erhalten die StudienanfängerInnen die Möglichkeit, in ihrem eigenen Lerntempo die Inhalte zu vertiefen, gleichzeitig erlaubt der modulare Aufbau des interaktiven Buches die Nutzung als studienbegleitendes Nachschlagewerk. Durch die einheitliche inhaltliche Struktur der Module ermöglicht das Material verschiedene Lernzugänge und außerdem ist es durch Bilder, Animationen, interaktive Aufgaben und Applets angereichert. Darüber hinaus gibt es passend zu den Modulen diagnostische Vor- und Nachtests, die die StudienanfängerInnen in der Selbsteinschätzung und in der Gestaltung ihres selbstregulierten Lernens unterstützen.

Die Texte selbst werden in LaTeX geschrieben und dann mit einem selbstentwickelten Konverter in verschiedene Ausgabeformate (u. a. PDF, HTML5 und SCORM) konvertiert und können somit in unterschiedliche Lernplattformen eingebunden werden.

Zur Qualitätssicherung erfolgen regelmäßige Evaluierungen, die einerseits zur ständigen Verbesserung und Weiterentwicklung des interaktiven Skripts, andererseits auch zur Weiterentwicklung und Erforschung neuer Kursszenarien genutzt werden.

Weitere Daten

Laufzeit: März 2003 unter dem Namen "Multimedia-Vorkurs Mathematik" an der Universität Kassel.

Kategorie: Lernumgebung, Lernmaterial, Softwareentwicklung, Lehr-Lernszenario

Art des Lehr-Lernszenarios: Integration, Online-Lernen, Interaktion und Kollaboration, Selbststudium

Ansprechpartner

Dr. Thomas Wassong

Arbeitsgruppe Biehler

Thomas Wassong
Telefon:
+49 5251 60-2651
Büro:
J2.302
Web:

Die Universität der Informationsgesellschaft