Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn

Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn

Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn

Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesllschaft" | Ort: Universität Paderborn

Nadine Feldmann - Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mein Name ist Nadine Feldmann, ich bin 30 Jahre alt und derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Paderborn im Bereich der Elektrotechnik, Fachgebiet „Elektrische Messtechnik“.

Was und an welcher Hochschule haben Sie studiert?

Studiert habe ich Elektrotechnik an der Universität Paderborn, sowohl Bachelor als auch Master.

Was hat Ihre Neugier für dieses Studienfach geweckt?

Elektrotechnik ist ein unheimlich vielfältiges und vielschichtiges Studienfach. In den ersten Semestern hat man Gelegenheit in all diese unterschiedlichen Bereiche hineinzuschauen. Später kann man durch Wahlfächer einen Schwerpunkt legen. Das Besondere gerade in Paderborn ist vor allem im Master, dass man viele Projektarbeiten angehen kann, in denen man zum einen die gelernten Verfahren anwenden kann, zum anderen aber auch herausfindet, was einem selbst Spaß macht. Zum Beispiel, ob man eher theoretisch oder praktisch arbeiten möchte. Diese Vielfalt hat mir von Anfang an sehr gut gefallen.

Wie sehen Ihre typischen Tätigkeiten im Arbeitsalltag aus?

Mein Arbeitsalltag beschäftigt sich viel mit der Modellierung der akustischen Eigenschaften von Materialien. Das heißt zum einen schaue ich mir an wie sich diese Materialien in der Realität verhalten und zum anderen versuche ich Modelle zu finden, die dieses Verhalten beschreiben. Das beinhaltet auch einen großen Teil an Computersimulationen und Optimierung.

Wie schaffen Sie es nach der Arbeit abzuschalten?

Nach der Arbeit mache ich gerne Sport oder Musik. Die Universität Paderborn bietet neben Hochschulsport, Unichor und vielen anderen Alternativen ein Angebot, was es sonst selten irgendwo gibt.

Was muss sich Ihrer Meinung nach ändern, damit mehr Frauen einen MINT-Beruf wählen?

Ich glaube viel ändern muss man gar nicht. Man muss den jungen Frauen/Mädchen nur von Anfang an klar machen, dass MINT eine Studien- und Berufsoption ist – auch für sie.

Die Universität der Informationsgesellschaft