Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Universität Paderborn

Gestaltungsorientierte Berufsbildungsforschung

Gesellschaftliche Transformationsprozesse bringen heterogene technische, ökonomische und soziokulturelle Herausforderungen mit sich, welche durch Berufsbildung gestaltet werden können. Der Forschungsbereich der gestaltungsorientierten Berufsbildungsforschung widmet sich dabei u. a. der didaktischen Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen in unterschiedlichen Lebenskontexten, der Gestaltung und Etablierung von institutionellen Grundlagen beruflicher Bildung, der Gestaltung und Implementation bildungspolitischer Programme oder der Gestaltung von Lernorganisationen. Dies geschieht unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Transformationsprozesse. So gesehen liegt der Fokus der gestaltungsorientierten Berufsbildungsforschung auf der Gestaltung von Transformationsprozessen, die sich aus Megatrends ergeben.

Die Paderborner Berufs- und Wirtschaftspädagogik hat sich dabei in den vergangenen Jahren zu einer der führenden nationalen und internationalen Forschungseinrichtung für Fragen zu gestaltungsorientierter Berufsbildungsforschung etabliert, welche über besondere Expertise über die Gestaltung von Strukturen und Prozessen der beruflichen Bildung, der Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen (on and off the job), der individuellen Förderung in der Data Society sowie Berufsbildung 4.0 verfügt. Das Profil der Paderborner Berufsbildungsforschung ist dabei (inter-)national und interdisziplinär ausgerichtet.

Interdisziplinäre Kompetenzzentren

AG BFN – Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschung

Die AG BFN ist ein Netzwerk verschiedener Institutionen, die einen Beitrag zur Berufsbildungsforschung leisten. Ihr übergeordnetes Ziel ist der Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Bildungspraxis.

BIBB - Bundesinstitut für Berufsbildung

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) ist das anerkannte Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland. In 2017 wurde die seit Jahrzehnten enge Zusammenarbeit durch den Kooperationsvertrag zwischen BiBB und der Universität Paderborn besiegelt. Die Professur für Berufsbildungsforschung am Department Wirtschaftspädagogik, welche der Forschungsdirektor des BiBB - Prof. Dr. Hubert Ertl - innehat, ist Ausdruck der engen Zusammenarbeit.

Cevet - Centre for Vocational Education and Training

Das Centre for Vocational Education and Training (cevet) versteht sich als internationales Kompetenzzentrum zur Erforschung von Fragen und zur Professionalisierung im Umgang mit Herausforderungen rund um die berufliche Bildung. Zentrale Bedeutung hat die Einbindung von Akteuren mit unterschiedlichen Perspektiven auf die jeweilige Problemstellung. Zielgruppen des cevet sind Berufsbildungsexperten und Institutionen, die sich direkt oder indirekt mit Fragen und Herausforderungen der beruflichen Bildung auseinandersetzen.

EDeR - Educational Design Research

EDeR ist eine der zentralen Publikationsplattformen für wissenschaftliche Beiträge aus verschiedenen Disziplinen, welche sich mit Design- und Gestaltungsprozessen in Bildungskontexten beschäftigen. Die Beiträge sind an ein internationales Publikum gerichtet und intendieren darüber hinaus die öffentliche Diskussion innerhalb der Bildungswissenschaften anzustoßen.

Wirtschaftspädagogisches Graduiertenkolleg

Das Wirtschaftspädagogische Graduiertenkolleg ist seit 2008 am Department für Wirtschaftspädagogik der Universität Paderborn angesiedelt. Es wurde durch das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen initiiert. Das bis Mai 2020 geförderte Graduiertenkolleg nimmt im Kern Forschungsfragen zur Individuellen Förderung, Kompetenzentwicklung und -diagnostik in der beruflichen Bildung in den Blick.

Forschungsprojekte

3i - Professionelle Bildungsgangentwicklung im Berufskolleg

Das Projekt 3i ist im Bereich der Bildungsgangentwicklung in Berufskollegs zu verorten.Projektzeitraum war April 2015 bis Juli 2018. Es wurde durch das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW getragen und richtet den Blick auf eine verzahnte Personal- und Berufskollegentwicklung. Der Entwicklungsschwerpunkt liegt dabei auf Bildungsgängen der Ausbildungsvorbereitung.

GameON - Game-based learning in School Education

GameON ist ein international ausgerichtetes Projekt zum Bereich Serious Gaming und Gamification, welches die Entwicklung und Ausgestaltung eines Fachbuches zu diesem Themenbereich mit Blick auf schulische Umsetzungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt stellt. Es handelt sich dabei um ein ERASMUS+ Projekt in der Key Action ´Cooperation for innovation and the exchange of good practices´ in der Aktion 'Strategic Partnerships for school education'.

GoMobile

Das Erasmus+ Projekt GoMobile befasst sich mit einer neuen und innovativen Art und Weise zu lehren und zu lernen (z. B. mit Tablets, Smartphones und Laptops). Der Schwerpunkt des Projektes liegt dabei auf der beruflichen Bildung

GET-UP - Green Entrepreneurship training - underpinning prosperity

Unternehmer sind Agenten des Wandels und Erneuerung in der Wirtschaft und als solche sind sie wichtige Akteure in den Übergang zu einer „grünen Wirtschaft“. Das Ziel des Projektes GET-UP ist die Entwicklung eines maßgeschneiderten Green-Entrepreneurship-Curriculums. Darüber hinaus haben sich die Partner verpflichtet dafür zu sorgen, dass Best-Practice in der pädagogischen Unterweisung und die höchsten Design-Standards bei der Herstellung von Lerninhalten erreicht werden. Dabei nutzt GET-UP Fortschritte in der Technologie, um ansprechende und inspirierende Lerninhalte zu generieren. Diese Blended Learning Umgebung soll einen optimalen Lernzuwachs generieren, GET-UP unterstützt daher auch die Lehrkräfte und Trainer indem ein „trainiere den Trainer“- Programm entwickelt wird, um ihr effektives Engagement zu gewährleisten.

Fortschrittskolleg "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschenzentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" – Teilprojekt Arbeit 4.0: Kultur der Lernenden Organisation als HR-Strategie

Als Teil des Fortschrittskollegs "Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten - Menschenzentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0" untersucht die Arbeitsgruppe den Einfluss einer lernförderlichen Unternehmenskultur auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die Auswirkung auf eine erfolgreiche Umsetzung des digitalen Wandels in der Arbeitswelt.

ImTransRegio - Implementation von Transferagenturen als regionale Innovationszentren

Im Projekt ImTransRegio begleiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Departments Wirtschaftspädagogik zehn über ganz Deutschland verteilte Transferagenturen wissenschaftlich, sammeln Erfahrungen und entwickeln Bildungskonzepte, die den Agenturen als Grundlage für ihre Beratung der Kommunen dienen. Die Forschung der Paderborner Wirtschaftspädagoginnen und Wirtschaftspädagogen wird sich mittelfristig auf die gesamte deutsche Bildungslandschaft auswirken. So geben sie konkrete Handlungsempfehlungen für vorbildliche Bildungskonzepte, untersuchen empirisch und weisen nach, unter welchen Bedingungen regionale Bildungsprozesse wirksam und nachhaltig in Gang kommen und stellen Chancengleichheit her.

KoProNa – Konzepte zur Professionalisierung des betrieblichen Ausbildungspersonals für nachhaltige berufliche Bildung

Die Positionierung als verantwortungsbewusster gesellschaftlicher Akteur wird für Unternehmen im Wettbewerb um Mitarbeiter, Marktanteile und Kunden immer wichtiger. Diese Position wird hart erarbeitet und bedarf kontinuierlicher Weiterentwicklung. Hier setzt das Projekt KoProNa an. Es eröffnet Personalverantwortlichen die Möglichkeit, wissenschaftlich qualifiziert und begleitet, selbstständig unternehmensinterne Prozesse für eine nachhaltige Berufsausbildung zu aktivieren. Und auf diese Weise ökonomische, ökologische und soziale Dimensionen langfristig in die Unternehmensstrategie zu integrieren.

myVETmo - Mobilities as pathways to ‚hidden competences‘ in inclusive work and learn-ing environments

Das Projekt myVETmo zielt darauf ab, dass europäische Auslandsaufenthalte und -praktika in der beruflichen Bildung (Mobilitäten) nicht länger zumeist leistungsstarken Jugendlichen, die sich bspw. bereits in der dualen Berufsausbildung befinden, vorbehalten bleiben. Im Sinne einer inklusiven Berufsbildung geht es darum, diese Möglichkeiten grundsätzlich allen Jugendlichen zu ermöglichen und insbesondere denjenigen zu eröffnen, die bislang kaum einen Zugang / Berührungspunkte zu Bildungsangeboten dieser Art aufnehmen konnten bzw. hatten.

NeGeL - Neugestaltung von Lernprozessen

Berufskollegs mit ihrem breit gefächerten Angebot an Bildungsgängen und berufsbegleitender Ausbildung stehen vor der Aufgabe, einer zunehmend heterogenen Schülerschaft zukunftsorientierte Bildung und Lebenskompetenzen zu vermitteln. Hier setzt das Projekt NeGeL mit der Neugestaltung von Lernprozessen in Berufskollegs an. Es handelt sich dabei um eine Forschung in der Tradition des Design-Based-Research.

OPALESCE – Online Portal and Active Learning System for Senior Citizens in Europe

OPALESCE ist ein ERASMUS+ Projekt in Form einer 'Strategic Partnership' mit dem Fokus auf Erwachsenenbildung (Strategic Partnership for adult education). Die Projektumsetzung erfolgt als ein international ausgerichtetes Konsortium im Bildungsprogramm der EU. Das Ziel des Projektes OPALESCE ist die Schaffung eines Distance-Learning-Systems, das Senioren ohne vorherige Computererfahrung in 1 Stunde lernen können und dessen Umsetzung in einer Weise erfolgt, dass eine große Anzahl von Nutzern und Content-Anbieter angesprochen werden.

Q 4.0 - Qualifizierung des beruflichen Ausbildungs- und Prüfungspersonals als Gelingensbedingung für die Berufsbildung 4.0

Ziel des Projekte Q 4.0 - Qualifizierung des beruflichen Ausbildungs- und Prüfungspersonals als Gelingensbedingung für die Berufsbildung ist die Entwicklung einer ersten Übersicht zu den Möglichkeiten und Grenzen einer Förderung der Digitalisierung über eine Förderung der Beschäftigten, die in der beruflichen Erstausbildung tätig sind. Dabei sollen die vorhandenen Erfahrungen aufgegriffen und vertieft, sowie in Abstimmung mit Experten der Lehrer- und Ausbilderqualifizierung erste Vorschläge für die Förderung der entsprechenden Beschäftigten entwickelt werden. Die Ergebnisse des Projektes können im Forschungsbericht zur Berufsbildung 4.0 nachgelesen werden.

QBi - Qualifizierungsbausteine inklusiv in einer dualisierten Ausbildungsvorbereitung

Im Projekt QBi (Laufzeit: 07.2016-09.2018) wurden Rahmenkonzepte für Qualifizierungsbausteine entwickelt, die auf die Anforderungen der Lernenden zugeschnitten sind und insbes. zieldifferente Lernwege ermöglichen. Einzelne Lernerfolge wurden dokumentiert und zertifiziert und damit für die Lernenden verwertbar gemacht. Die 'inklusiven Qualifizierungsbausteine' nehmen damit nicht allein berufliche grundbildende Gegenstände auf, sondern auch Aspekte beruflicher Orientierung, die Förderung von Basiskompetenzen und eröffnen so Räume zur Persönlichkeitsentwicklung. Die wissenschaftliche Begleitung arbeitete mit insgesamt vier Berufskollegs intensiv an der Entwicklung, Erprobung und Weiterentwicklung solcher Qualifizierungsbausteine. 

Shadows – Supporting entrepreneurs in the cultural and creative industry sector

Das Projekt SHADOWS hat eine Reihe wichtiger Ziele, aber vor allem konzentriert sich SHADOWS auf die Erhöhung der Arbeitsmarktrelevanz der Berufsbildung durch die Bereitstellung maßgeschneiderter pädagogischer Ressourcen, die das Erreichungsniveau hochrangiger grundlegender und transversaler Kompetenzen verbessern soll. Im Fokus steht dabei die Entwicklung eines maßgeschneiderten Lehrplans, welcher spezifisch potentielle Hochschulabsolventen in diesem wichtigen Sektor ansprechen sowie Jungunternehmer mit einem robusten Mentoring-Rahmen unterstützen soll. Dies stellt einen bedeutenden Zusammenhang zwischen Berufsbildung und Kleinstunternehmenseigentümern sowie einer erhöhten Reaktionsfähigkeit der Berufsbildung auf die Anforderungen des Marktes dar.

SMART - Skill Matching Assistance and Reporting Tool

SMART zielt und konzentriert sich darauf, ein Matching-System zu entwickeln, welches in der Lage ist, mit den neuen Phänomenen und den anhaltenden gesellschaftlichen Veränderungen Schritt zu halten und Jugendliche beim Abgleich ihrer Kompetenzen mit den Anforderungen des Marktes zu unterstützen. Das Ziel von SMART ist jedoch insbesondere darin zu sehen junge Menschen mit verhältnismäßig geringem Humankapital oder anderen Benachteiligungen darin zu unterstützen, eine Beschäftigung zu finden und das Übergangssystem von Schule zu Beruf zu verlassen.

YES - Youth Engagement in Society

Die grundlegende Projektidee von YES European Citizenship durch ein gamebasiertes Tool online umzusetzen wurde am Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik II der Universität Paderborn entwickelt. Das in YES zu entwickelnde System wird ein spiel-basiertes Tool in Form eines textbasierten Online-Kartenspiel, welches Debatten über Politik und Gesellschaft unter Jugendlichen fördern soll.

Die Universität der Informationsgesellschaft