Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Sommersemester 2014 Bildinformationen anzeigen
Sommersemester 2015 Bildinformationen anzeigen
Sommersemester 2016 Bildinformationen anzeigen
Wintersemester 14/15 Bildinformationen anzeigen
Wintersemester 15/16 Bildinformationen anzeigen

Sommersemester 2014

Sommersemester 2015

Sommersemester 2016

Wintersemester 14/15

Wintersemester 15/16

Florian Muhle

Florian Muhle

Projektbeschreibung
Wandel von Inklusionsprozessen im Internet. Fallstudien zu Strukturbildungen in ‚virtuellen’ Kommunikationsprozessen

Ziel des Promotionsprojektes ist es, anhand von sozialtheoretischer Begriffsarbeit und empirischen Fallstudien (medial bedingte) Veränderungen von Inklusionsprozessen im Kontext neuer Kommunikationsmedien zu untersuchen. Inklusion wird dabei als Prozess verstanden, durch den in Kommunikationszusammenhängen in spezifischer Weise ‚personalisierte Identitäten‘ als Zurechnungsinstanzen von Kommunikation erzeugt werden. Die Arbeit ist strikt kommunikationssoziologisch ausgerichtet. Das heißt, Personen sind in diesem Verständnis keine festen Entitäten, sondern entstehen in und durch kommunikative Zuschreibungen, sie sind damit als ‚kommunikative Konstrukte‘ zu begreifen. Daher ist der Personenstatus prinzipiell prekär und kann Veränderungen unterliegen oder sogar entzogen werden. Im Mittelpunkt der Arbeit steht vor diesem Hintergrund die Frage, auf welche Weise und unter welchen Umständen sich die Beteiligung technischer Artefakte (insb. sogenannter ‚verkörperter Agenten‘) an Internetkommunikationen auf solche Zuschreibungsprozeduren auswirkt. Es geht darum, ob und wie in sozio-technischen Umgebungen auch technischen Artefakten kommunikativ ein ‚Selbst‘ zugestanden wird. 

Zur Bearbeitung dieser Fragestellung erfolgt in einem ersten Teil der Arbeit eine Auseinandersetzung mit sozialtheoretischen Strategien, die in verschiedener Weise die Beschränkung der Sozialwelt auf Menschen hinterfragen. Dies wäre erstens die Entgrenzung bzw. Nivellierung des Akteurskonzeptes, die am Beispiel der ANT diskutiert werden soll. Die zweite Strategie besteht in der Ausdifferenzierung des Akteurskonzeptes. Diese Strategie wird u.a. von den Techniksoziologen Werner Rammert und Ingo Schulz-Schaeffer sowie in anderer Form von Gesa Lindemann verfolgt. Schließlich kann drittens der Versuch, eine Sozialtheorie ohne Rekurs auf Akteure zu entwickeln, wie er in der Systemtheorie Luhmann’scher Prägung verfolgt wird, als weitere Strategie betrachtet werden. Vor- und Nachteile der diskutierten Ansätze in Bezug auf mein eigenes Erkenntnisinteresse dienen dann dazu, in einem weiteren Schritt, die eigene sozialtheoretische Perspektive zu formulieren. Hieran anschließend kann im zweiten Teil der Arbeit, der Schwerpunkt darauf gelegt werden, am Gegenstand ausgewählter Kommunikationssequenzen an denen (potenziell) verkörperte Agenten beteiligt sind, empirisch zu rekonstruieren, wie und wann Menschen oder auch technische Anordnungen in der Internetkommunikation als solche identifiziert werden und ob ihnen im Zuge dessen ein ‚Selbst‘ zugestanden wird.


Kontakt

fmuhle[at]mail.uni-paderborn.de

Curriculum Vitae

2002-2005 
Studium der Sozialwissenschaften und Pädagogik an der Universität Bielefeld (BA). 

2005-2007 
Studium ‚Interdisziplinäre Medienwissenschaft‘ an der Universität Bielefeld (MA). 

10/2007-03/2008 
Wissenschaftliche Hilfskraft im Arbeitsbereich Mediensoziologie an der Universität Bielefeld

seit SoSe 2008 
Doktorand an der ‚Bielefeld Graduate School in History and Sociology‘ (BGHS) an der Universität Bielefeld

seit SoSe 2008 
Stipendiat am Graduiertenkolleg ‚Automatismen‘ an der Universität Paderborn

Publikationen
Vorträge
  • „Are you human?“ Methodological reflections on the study of human-agent-communication in virtual worlds. Paper-Präsentation beim Workshop „Analytical strategies and methodologies for the study of virtual worlds“ in Roskilde/Dänemark, 28.9.-1.10.09.
  • „klammerzu“. Zum Bruch sozialer Strukturen in virtuellen Kommunikationsprozessen. Vortrag beim Annual Seminar „Dynamik und Wandel“ der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) in Bielefeld, 8.-10.2.10.
  • „'Social' machines? Critical reflections on the agency of 'Embodied Conversational Agents'". Vortrag bei der „9th Annual IAS-STS Conference 'Critical Issues in Science and Technology Studies'" in Graz/Österreich, 3./4. Mai 2010.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft