Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Projekt INGRID

Was ist INGRID?

Das "Informationssystem Graffiti in Deutschland" (INGRID) ist ein gemeinsames Projekt der Universität Paderborn und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), an dem die Fächer Sprachwissenschaft (Universität Paderborn) und Kunstgeschichte (KIT) beteiligt sind. Zusammen bauen wir eine wissenschaftliche Graffiti-Bilddatenbank auf. Die Datenbank dient ausschließlich der wissenschaftlichen Forschung.

Fotografische Dokumentationen zum Graffiti waren bisher weitgehend abseits der universitären Forschung angesiedelt. Sie finden sich in der populärwissenschaftlichen Literatur und in szenenahen Internetforen, verdanken sich oft privaten oder kommerziell orientierten Initiativen. Für die wissenschaftliche Forschung sind solche Bildarchive rechtlich nicht nutzbar. INGRID nimmt nur solche Graffiti-Sammlungen auf, die rechtlich für wissenschaftliche Zwecke genutzt werden dürfen.

INGRID ermöglicht einen wissenschaftlichen Blick auf das Phänomen. Die Bilddatenbank dürfte nicht nur für die Sprachwissenschaft und die Kunstgeschichte von großem Interesse sein, sondern auch für weitere Fächer, die sich mit Graffiti als Forschungsgegenstand befassen, etwa für die Ethnologie, die Kultur- und Medienwissenschaften, die Urbanistik, die Stadtsoziologie und die Stadtplanung. Durch die Georeferenzierung der Bilder wird es möglich sein, Städteprofile zu erstellen, die den Zusammenhang zwischen Graffiti und städtischer Infrastruktur sowie zwischen Graffiti und sozialen und städtebaulichen Veränderungen aufzeigen können.

Über eine Benutzeroberfläche der Universitätsbibliothek Paderborn soll ab 2019 eine registrierte Online-Nutzung der Datenbank für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möglich sein.