Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Nachwuchsgruppenleitung an der Universität Paderborn

Mit dem Karriereweg Nachwuchsgruppenleitung ermöglicht die Universität Paderborn forschungsstarken Nachwuchswissenschaftler*innen eine frühe Selbstständigkeit im Rahmen der eigenständigen Leitung einer Arbeitsgruppe. Eine Nachwuchsgruppenleitung eröffnet für Postdocs eine besondere, attraktive Entwicklungsperspektive, welche gezielt auf die Lebenszeitprofessur vorbereitet und diese Qualifikation nach außen hin sichtbar macht.

Nachwuchsgruppenleitungen nehmen eine wichtige Rolle im Forschungsprofil der Universität Paderborn ein: Sie stellen eine temporäre Ergänzung bzw. Ausweitung existierender Forschungsschwerpunkte dar und ermöglichen die Erprobung neuer Forschungsfelder.

Eine Nachwuchsgruppenleitung wird an der Universität Paderborn als formaler, offizieller und universitätseinheitlicher Status vergeben. Das entsprechende Verfahren regelt die Ordnung zur Anerkennung des Status Nachwuchsgruppenleiter*in an der Universität Paderborn .

Voraussetzung für eine Nachwuchsgruppenleitung sind eine abgeschlossene Promotion (i.d.R. vor maximal fünf Jahren), besondere wissenschaftliche Leistungen nach der Promotion sowie nachweisbare Erfahrungen in der Lehre.

 

Externe Förderprogramme Nachwuchsgruppenleitungen

Förderprogramme zum Aufbau und der Leitung einer Nachwuchsgruppe setzen neben wissenschaftlicher Exzellenz auch internationale Forschungserfahrung voraus. Die Förderdauer umfasst in der Regel einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren.

Ausgewählte externe Förderprogramme

Emmy Noether-Programm der DFG

Ziel des Stipendiums ist die Förderung eines eigenen Forschungsvorhabens samt eines eigenen Forschungsteams. Für das Emmy Noether-Programm können sich Postdocs mit zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion und entsprechender Auslandserfahrung bewerben.

ERC Starting Grants

Die ERC Starting Grants fördern Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in allen Fachbereichen zwischen zwei und sieben Jahren nach der Promotion. Die Förderung dient dem Aufbau der eigenen unabhängigen Karriere und Arbeitsgruppe für eine Laufzeit von max. fünf Jahren.

Sofja Kovalevskaja-Preis

Der Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung richtet sich an herausragende Nachwuchswissenschaftlerin und Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland, die ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen haben. Die Förderung dient dem Aufbau einer Arbeitsgruppe für die Dauer von fünf Jahren und der Durchführung eines hochrangigen und innovativen Forschungsprojektes. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete können sich bewerben.

Heisenberg-Programm

Ziel des Heisenberg-Programms ist die Förderung von Nachwuchswissen-schaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, die bereits auf Professuren berufbar sind und sich darüber hinaus durch besonders herausragende wissenschaftliche Leistungen auszeichnen. Die Förderung erfolgt in 4 Varianten (Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle, Heisenberg-Professur und Heisenberg). Für eine  Heisenberg-Stelle  werden  Mittel  der  Personalmittel Kategorie  "Nachwuchsgruppenleiterin/Nachwuchsgruppenleiter/Heisenberg-Förderung"  bewilligt.

Freigeist-Fellowships

Das Freigeist-Fellowship richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten in der Frühphase, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Um ein Freigeist-Fellowship (Nachwuchsgruppenleitung) kann sich bewerben, wer sich mit der Zielsetzung identifiziert, vorausgesetzt, der Abschluss der Promotion liegt nicht mehr als vier Jahre zurück.

Die Universität der Informationsgesellschaft