Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
|

Deutsche Hochschulmeisterschaften Volleyball 2016

Am vergangenen Wochenende trafen sich die besten acht Teams der Damen und Herren in Paderborn, um die neuen Deutschen Hochschulmeister im Volleyball zu ermitteln.

Die WG Köln bei den Damen und die WG Gießen bei den Herren konnten am Ende die Titel bejubeln.

Bereits am Samstag um 10 Uhr standen die ersten Gruppenspiele auf dem Plan. In jeweils zwei Vierergruppen kämpften die Teams um die Plätze für die Halbfinals am Sonntag. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gab es dabei in den beiden Vierergruppen eine Gruppe mit eindeutigen Ergebnissen und eine Gruppe, die bis zu den letzten Spielen am späten Samstagnachmittag spannend blieb.

Bei den Damen waren es schließlich die WG Köln und die WG Mainz, die in Ihrer Gruppe souverän den Sprung unter die besten Vier schafften. Die Uni Bayreuth wurde Dritter und wurde schließlich sechster im Gesamtklassement, die Damen der Uni Rostock belegten nach Platz vier in der Vorrundengruppe am Ende den achten Platz.

Spannender ging es in der anderen Gruppe zu. Erst im letzten Spiel entschied sich die Halbfinalteilnahme zwischen der TU Dresden und der WG Stuttgart. Am Ende standen die TU Dresden und die WG Regensburg im Halbfinale, Stuttgart sicherte sich Rang 5 im Platzierungsspiel gegen Bayreuth, Paderborn holte als Vierter dieser Gruppe Platz sieben im Endklassement.

Bei den Herren ein ähnliches Bild. In Gruppe B setzten sich Paderborn und Potsdam souverän durch, Rostock und München belegten die Plätze. In Gruppe A musste die Uni Duisburg-Essen lange hoffen, um sich durch Schützenhilfe der WG Gießen vor Karlsruhe (3.) und Würzburg (4.) das Halbfinalticket zu sichern. In den Platzierungsspielen wurde Karlsruhe dann Fünter, vor Rostock, Würzburg und München auf Platz 8.

Die Halbfinals am Sonntag morgen waren vor allem bei den Damen kaum an Spannung zu überbieten. In beiden Matches (Köln – Regensburg; Dresden – Mainz) ging es über drei Sätze und mit sehr knappen Ergebnissen setzen sich Köln und Dresden hauchdünn durch. Im Finale hatten dann die Kölnerinnen die besseren Nerven, Dresden schien nach dem knappen Halbfinale mit den Kräften am Ende, so dass sich Köln souverän mit 2:0 Sätzen den Titel sicherte. Platz 3 schnappten sich die Damen der WG Mainz in einem erneut dramatischen 3-Satz Macht gegen die WG Regensburg.

Bei den Herren kam es dabei genau andersherum. Souverän setzen sich Gießen und Paderborn jeweils mit 2:0 Sätzen in ihrem Halbfinals gegen Potsdam bzw. Duisburg-Essen durch. Platz 3 holte sich die WG Potsdam nach 2:1 Sätzen gegen Duisburg-Essen. Im Finale gab es für die Teams aus Paderborn und Gießen ein auf und ab. Während jeweils ein Team einen Satz souverän für sich entschied, war die Dramatik im Entscheidungssatz kaum zu überbieten. Nach zunächst 8:2 Führung für Gießen glich Paderborn zum 10:10 aus und blieb bis zum 13:13 dran. Am Ende jubelten die Gießener nach zwei Punkten in Folge mit 15:13 über den Titel des Deutschen Hochschulmeisters 2016.

Insgesamt zeigten sich die Organisatoren aus Paderborn aber trotz des verpassten Titels zufrieden mit dem Turnier. „Wir denken, dass alle Teams mit der Orga zufrieden waren und gern wieder nach Paderborn kommen werden,“ resümierte Hochschulsportleiter Uli Kussin. Und auch das sportliche Niveau war sehr überzeugend, bei den Halbfinalisten waren doch  mehrheitlich die Teams mit Spielerinnen und Spielern aus der ersten, zweiten und dritten Volleyball-Bundesliga vertreten. „Das war natürlich für interessierte Zuschauer Volleyball auf höchstem Niveau. Unser Dank gilt daher den Teams für ihre ausgezeichneten sportlichen Leistungen.“

The University for the Information Society