Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

A chance for life. Start your studies in Paderborn now: www.uni-paderborn.de/en/studyoffer

Photo: Paderborn University

Dr. Mara Kastein

Contact
Profile
Biography
Publications

Technik und Diversity

Second Head - PostDoc - Projektmitarbeiterin

Transregional Collaborative Research Centre 318

Member - Employee - Postdoctoral Researcher Ö

Phone:
+49 5251 60-5139
Office:
Y1.203
Office hours:

Thursday, 1-3pm
(by appointment by mail or telephoneby appointment by mail or telephone

Gremienarbeit und akademische Selbstverwaltung
  • seit 10/2021: Postdoc-Vertretung im TRR 318 "Constructing Explainability"
  • 1/2020-9/2021: Gleichstellungskommission an der Universität Paderborn (gewähltes Mitglied für die Gruppe der wiss. Mitarbeiter*innen)
  • 2/2014 – 09/2014: Promovierendenvertretung im IPC (Internationales Promotions-Colleg Gesellschaftswissenschaften), Goethe-Universität Frankfurt/ Main
  • 7/2013 – 1/2018: Sprecherin der DocAG „Interpretative Sozialforschung“ an der Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Mitgliedschaften
  • AG Krititsche Jungen*-, Männer*- und Männlichkeitenforschung in der FG Geschlechterstudien (Gründungsmitglied, Sprecherin)
  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der DGS
  • Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • Mentoring Hessen - Frauen in Wissenschaft und Wirtschaft
  • (Assoziiertes) Mitglied im Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (Goethe-Universität Frankfurt)
Projektmitarbeit und -leitung (aktuell)

Fachgruppe Technik & Diversity (TD), Universität Paderborn

Funktion: Projektleitung
Projektmitarbeiter: Dr. Simon Bohn

Projektbeschreibung:

Mobilität soll Optionen erweitern, Räume verkleinern, soziale Teilhabe ermöglichen und wirtschaftliche Prosperität sichern. Doch die Etablierung von Verkehrsinfrastrukturen und von Technologien der Mobilität ist mit den bestehenden Geschlechterverhältnissen und mit (ökonomischen) Ungleichheitsstrukturen eng verknüpft. Nicht nur die Verkehrslandschaft in Deutschland und die kulturelle Hegemonie des privaten Automobils, sondern auch der Ressourcenverbrauch und die Umweltzerstörung, die von brennstoffbasierten Fahrzeugen ausgehen, führen zu ungleichen Mobilitätschancen von Frauen und Männern sowie zu gravierenden sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Belastungen. Technologische Innovationen im Mobilitätssektor, die im Zuge der Digitalisierung und der zunehmenden Bedeutung von künstlicher Intelligenz möglich werden, stehen deshalb vor der Aufgabe, soziale und ökologische Nachhaltigkeitsziele zu befördern und darüber hinaus einen Beitrag zu Geschlechtergerechtigkeit und sozialer Teilhabe zu leisten. Doch wie werden technologische Entwicklungsprozesse und die politische Gestaltung von Verkehrsinfrastrukturen durch Geschlechterarrangements und Nachhaltigkeitsdiskurse beeinflusst? Und unter welchen Bedingungen wirken sich (dominante) Geschlechternormen sowie emanzipatorische und ökologische Forderungen auf Mobilitätsentscheidungen im Alltag aus?

In der geplanten Nachwuchsforschungsgruppe untersuchen wir die Wirkung von Nachhaltigkeits- und Gleichstellungsdiskursen auf die Mobilitätswende im Kontext der Entwicklung und Etablierung KI-gestützter Mobilitätstechnologien. Dazu richten wir den Blick auf drei zentrale Felder, von denen Impulse zur soziotechnischen Transformation hin zu einer nachhaltigen, geschlechtergerechten Mobilität ausgehen: (1) Die Technikentwicklung in Forschung und Industrie, (2) die verkehrspolitische Governance auf kommunaler Ebene und schließlich (3) mobilitätsbezogene Aushandlungsprozesse in Paarhaushalten.

Theoretisch knüpft das Projekt an Überlegungen der feministischen Science and Technology Studies an, wonach technologische Transformationen als Co-Konstruktionsprozesse zwischen technischen Entwicklungen, diskursiven Deutungen und sozialen Kämpfen zu verstehen sind. Insbesondere interessieren wir uns dafür, welche Praktiken und Subjektpositionen durch technologische Innovationen im Mobilitätssektor explizit und implizit gestärkt werden.

Das Forschungsunterfangen wird auf Basis vielfältiger Methoden (Interviews, ethnographische Beobachtungen, Dokumentenanalyse) die Wirkungsweise von Nachhaltigkeits- und Gleichstellungsdiskursen in den genannten Feldern untersuchen. Dadurch wird es möglich, Chancen und Herausforderungen für eine nachhaltigkeitsorientierte, geschlechtergerechte Mobilitätswende im Kontext von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz aufzuzeigen.

 

Sonderforschungsbereich/Transregio Constructing Explainability (TRR 318), Universität Paderborn/ Universität Bielefeld

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Projektmitarbeiterin (Postdoc)

Projektbeschreibung:

Die Mitglieder des Öffentlichkeitsprojekts Ö vermitteln die interdisziplinären Forschungsprojekte und -ergebnisse des TRR 318 an die breite Öffentlichkeit. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf einem Austausch mit der Gesellschaft: Im Sinne des Konzeptes der Ko-Konstruktion organisieren die Informatiker*innen und Soziolog*innen Workshops vor allem mit Schulklassen und Medizinstudierenden sowie später mit Interessenvertreter*innen und Politiker*innen. In den Veranstaltungen nehmen die Teilnehmenden eine aktive Rolle ein und erforschen Systeme mit künstlicher Intelligenz (KI) auf eigene Weise. Das Ziel des Projektes ist es, bisher unterrepräsentierte gesellschaftliche Gruppen für den Einsatz von KI zu sensibilisieren.

 

 

Research Profile
  • Gender- und Männlichkeitsforschung, Intersektionalität, soziale Ungleichheit, Diversität
  • Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit, Arbeit und Organisation, Gleichstellungs- und Geschlechterpolitik
09/2021 - today

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sonderforschungsbereich/Transregio Constructing Explainability (TRR 318), Teilprojekt "Ö", Universität Paderborn

10/2021 - 03/2022

Lehrbeauftragte

Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

04/2021 - 08/2021

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

EFRE-Projekt HyOpt – Optimierungsbasierte Entwicklung von Hybridwerkstoffen, Fachgruppe Technik und Diversity, Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn

03/2019 - 03/2021

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

BMBF-Projekt FORTESY– Organisation, Technik, Diversität: Neue Ansätze für Sicherheit, Effizienz und soziale Integration im Feuerwehrwesen, Fachgruppe Technik und Diversity, Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn

04/2020 - 09/2020

Lehrbeauftragte

Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

04/2019 - 09/2019

Lehrbeauftragte

am Lehrstuhl „Qualitative Methoden und Mikrosoziologie“ (Prof. Dr. Sylka Scholz), Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena

04/2015 - 02/2019

Projektkoordinatorin

01/2016-02/2019: Mentoring Hessen, Frauen in Wissenschaft und Wirtschaft
04/2015-12/2015: SciMento-hessenweit, Mentoring für Wissenschaftlerinnen
Goethe-Universität Frankfurt am Main

08/2018

Promotion zur Dr.in phil.

Promotion mit der Arbeit "Zwischen Suchbewegung und Sichtbarkeitsbestreben. Gleichstellungsorientierte Männerpolitik unter Legitimationsdruck" bei Sylka Scholz (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Ulla Wischermann (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

04/2013 - 12/2015

Member

International PhD-Programme "Democracy, Knowledge and Gender in a Transnational World" (IPP Transnational) at Goethe University Frankfurt am Main

09/2013 - 03/2015

Wissenschaftliche Hilfskraft

SciMento-hessenweit, Mentoring für Wissenschaftlerinnen
Goethe-Universität Frankfurt am Main

10/2004 - 08/2012

Magistra Artium (M.A.)

Studium der Kulturanthropologie/ Europäischen Ethnologie, Religionswissenschaft und Geschlechterforschung an der Georg-August-Universität Göttingen

11/2008 - 11/2011

Studentische Hilfskrafttätigkeiten

11/2010-11/2011: Gleichstellungsbüro, Universität Göttingen
11/2008-09/2009: Institut für Soziologie, Universität Göttingen

09/2006 - 06/2007

Ausslandsstudium in Metz (F)

Université de Lorraine (ehem. Paul Verlaine Université de Metz): Licence mention Sociologie

Monografie

Kastein, Mara (2019): Gleichstellungsorientierte Männerpolitik unter Legitimationsdruck. Eine wissenssoziologische Diskursanalyse in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Budrich Uni Press.

Rezensionen zum Buch:

Olaf Stuve. Rezension vom 12.11.2019. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245.

Thomas Gesterkamp. Rezension vom 5.4.2019: Die Männerbewegung als Forschungsgegenstand.

Jürgen Döllmann. Rezension vom 21.6.2021. In: Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V. Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands.

Zeitschriftenartikel

Kastein, Mara; Finke, Josefine; Horwath, Ilona (2021): Florian braucht Mehmet mehr als umgekehrt: Herausforderung und Potenziale für Inklusion in der Freiwilligen Feuerwehr. In: Voluntaris – Zeitschrift für Freiwilligendienste und zivilgesellschaftliches Engagement. Jg. 9, 1/2021, Debatte & Dialog. S. 135-151. DOI: 10.5771/2196-3886-2021-1-135

Kastein, Mara; Horwath, Ilona; Finke, Josefine; Dağlar-Sezer, Nilgün (2021): „Ohne den ‚Weissen Mann‘ würden Leute wie Sie noch in Erdhöhlen wohnen.“- Die Markierung der Unmarkierten. In: Henninger, Annette; Bergold-Caldwell, Denise; Grenz, Sabine; Grubner, Barbara; Krüger-Kirn, Helga; Maurer, Susanne; Näser-Lather, Marion (2021): Mobilisierungen gegen Feminismus und ‚Gender‘. Erscheinungsformen, Erklärungsversuche und Gegenstrategien. GENDER Sonderheft 6 | 2021, S. 92–107, doi.org/10.3224/84742528.01

Kastein, Mara (2021): Das schwankende Schiff der Männerpolitik: eine Metaphernanalyse [40 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 22(2), Art. 7, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-22.2.3597

Kastein, Mara (2016): Self-Representations of Gender-Equality-Oriented Men’s Organizations in Austria, Germany, and Switzerland: A Website Analysis. In: The Journal of Men's Studies (SAGE), Volume 24, Number 3, pp. 259-276, https://doi.org/10.1177%2F1060826516661321.

Herausgabe

Kastein, Mara; Weber, Lena (im Erscheinen): Care-Arbeit und Gender in der digitalen Transformation. In der Buchreihe "Arbeitsgesellschaft im Wandel", herausgegeben von Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Karin Scherschel. Weinheim Basel: Beltz Juventa

Buchbeiträge

Kastein, Mara; Finke, Josefine; Horwath, Ilona (im Erscheinen): Waschen, Warten, Wege ebnen. Ambivalente Fürsorge und der männliche Heldenmythos in der Feuerwehr. In: Kastein, Mara; Weber, Lena: Care-Arbeit und Gender in der digitalen Transformation. In der Buchreihe "Arbeitsgesellschaft im Wandel", herausgegeben von Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Karin Scherschel. Weinheim Basel: Beltz Juventa, S. 119-134.

Horwath, Ilona; Kastein, Mara; Dağlar-Sezer, Nilgün (2021): Feuerwehren im Spiegel gesellschaftlicher Diversität. In: Eschenbruch, Nicholas; Kaufmann, Stefan; Zoche, Peter (Hg.). Reihe: Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung (SiFo), Band 20. LIT-Verlag, S. 107-131.

Kastein, Mara (2019): Gleichstellungsorientierte Männerpolitik als Politik der Deprivilegierung. In: Heilmann, Andreas/ Scholz, Sylka. Caring Masculinities? Männlichkeiten in der Transformation kapitalistischer Wachstumsgesellschaften. Oekom-Verlag, S. 159-171.

Kastein, Mara; Petermann, Fanny (2009): Paradigmatische Orte einer Mittelstadt. In: Schmidt-Lauber, B./ Baerwolf, A. (Hg.). Fokus Mittelstadt. Urbanes Leben in Göttingen – Ein Studienprojekt. Göttingen: Schmerse Media, S. 75-92.

Tagungsbericht

Kastein, Mara (2020): Conference Report on the Digital Congress of the German Sociological Association: ‘Society under Pressure’. In: Alemann, A. v., Gruhlich, J., Horwath, I., Weber, L. Eds.: Gender a vyzkum / Gender and Research 21 (2), Special Issue Economy 4.0 – The Digitalization of Labour from a Gender Perspective, pp. 123-127.

Online-Veröffentlichungen

Kastein, Mara (03/2019): Dürfen die das? Zur (Il-)Legitimität gleichstellungsorientierter Männerpolitik. Online unter: www.gwi-boell.de/de/2019/03/18/duerfen-die-das-zur-il-legitimitaet-gleichstellungsorientierter-maennerpolitik

Kastein, Mara (12/2010): Die Kluft überwinden: eine neue Geschlechterpolitik muss her! In der Online-Debatte „Grüne Feministen und 'Männerrechtler' fordern Frauen- und Geschlechterpolitik heraus. Was ist der Streit wert?“ Online unter streit-wert.boellblog.org/2010/12/07/mara-kastein/.

Vorträge und Podiumsteilnahmen

03/2021: FORTESY: Zentrale Ergebnisse zu Diversität, Technik und Innovation. Vortrag auf dem ITAFORUM 2021 (BMBF), digital

02/2020: Dilemmata, Ambivalenzen, fehlende Legitimation? Gleichstellungsorientierte Männerpolitik. Eingeladen von der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich, Schweiz

01/2020: FORTESY: Sicherheit, Effizienz und soziale Integration im Feuerwehrwesen. Vortrag auf dem ITAFORUM 2020 (BMBF), Berlin

01/2020: Antifeministische und rechtsradikale Angriffe auf kritische Forschung. Vortrag auf dem Panel „Antifeminismus in Hochschule, Wissenschaft und Gesellschaft“ im Rahmen der 18. Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum“, 29.-30.01.2020, TU Berlin

09/2019: Podium zur Buchpräsentation „Caring Masculinities? Männlichkeiten in der kapitalistischen Wachstumsgesellschaft“ auf dem Regionalkongress der DGS in Jena „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“

12/2018: Die Sorge um die Gesellschaft der gleichstellungsorientierten Männerpolitik (AIM Gender Tagung Männlichkeiten und Care: Selbstsorge, Familiensorge, Gesellschaftssorge, 13.-15. Dezember 2018, Universität Stuttgart)

01/2018: Podiumsteilnahme: „Männlichkeitspolitiken in einer polarisierten Gesellschaft” (Hearing „Männlichkeiten in der Transformation kapitalistischer Wachstumsgesellschaften“, 18.-19. Januar 2018, Friedrich-Schiller-Universität Jena) 

12/2016: The conditionality of visibility: Gender Equality Oriented Men’s Politics in Germany, Austria, and Switzerland. (Political Masculinities as Agents of Change, 9.-11. Dezember 2016, Cambridge, UK)

11/2016: Das Legitimationsproblem ‘gleichstellungsorientierter’ Männerorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (Eingeladen vom Zentrum Gender Studies in Basel (CH))

03/2015: Emancipatory Men’s Politics, their Difficulties and Dilemmas (International Conference on Masculinities. Engaging Men and Boys for Gender Equality, 5.-8. März 2015, New York City, USA)

3/2015: Gleichstellungsorientierte Männerorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Selbstverständnis und Diskurse. (Vortrag im Rahmen des Kolloquiums am Zentrum Gender Studies in Basel (CH)

09/2014: (Emancipatory) Men‘s Politics in Germany, Austria, and Switzerland. Associations and their Contributions to Gender Democracy (1st International Symposium on Men and Masculinities: ‘Identities, Cultures, Societies’, 11.-13. September 2014, Izmir, TUR)

08/2013: Vorstellung des Promotionsprojekts auf der Summer School zur Geschichte der Frauenbewegung im Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel

The University for the Information Society