Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Paderborn University in spring. Show image information

Paderborn University in spring.

Photo: Paderborn University, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung der Stiftung Studienfonds OWL

Jetzt um ein Deutschlandstipendium in OWL bewerben

Stiftung Studienfonds OWL fördert Studierende mit 3.600 Euro pro Jahr

Ab sofort bis zum 5. Mai können sich Studierende und Studieninteressierte für ein Deutschlandstipendium der Stiftung Studienfonds OWL bewerben. Dabei kommt es nicht allein auf die Noten an. Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber im kommenden Wintersemester 2020/21 an der Universität Paderborn, der Universität Bielefeld, der Fachhochschule Bielefeld, der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe oder der Hochschule für Musik Detmold studieren. Sowohl Studierende als auch Studieninteressierte können sich bewerben. Bei der Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten werden die Schul- und Studienleistungen sowie ehrenamtliches Engagement und besonders herausfordernde persönliche Umstände berücksichtigt. Alle Informationen zum Bewerbungsprozess und das Online-Bewerbungsformular stehen unter www.studienfonds-owl.de/stipendien/deutschlandstipendium zur Verfügung.

„Bei uns werden auch Hürdenläuferinnen und Hürdenläufer gefördert“, erklärt Projektkoordinator Fabian Klipsch, „denn nicht nur die Schul- und Studienleistungen sind für unsere Auswahl relevant, sondern auch besondere biografische Hürden oder Besonderheiten werden mit in die Bewertung einbezogen. Dies kann die Betreuung kleiner Kinder oder pflegebedürftiger Angehöriger sein oder ein vielleicht nicht ganz geradliniger Lebensweg“. Die Bewerbung erfolgt in sechs Schritten online. „Der Aufwand einer Bewerbung ist weniger hoch, als viele vielleicht annehmen“, motiviert Klipsch potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten, und ergänzt: „Wer engagiert ist, gerne auch im sozialen oder gesellschaftlichen Bereich, den Blick über den Tellerrand riskiert und natürlich auch, wer herausragende Leistungen aufweisen kann, sollte sich auf jeden Fall um ein Stipendium bewerben.“

Die Stipendien werden im Rahmen des Deutschlandstipendien-Programms vergeben und belaufen sich auf 3.600 Euro im Jahr. Das Stipendium wird einkommensunabhängig und auch unabhängig von BAföG gezahlt; das Geld steht zur freien Verfügung und muss nicht zurückgezahlt werden. Jedes Deutschlandstipendium wird jeweils zur Hälfte mit 1.800 Euro durch Mittel des Bundes und durch Spendengelder der Förderer des Studienfonds OWL finanziert. Zu diesen Förderern zählen Unternehmen, Stiftungen, Vereine sowie Privatpersonen aus der Region OWL. Neben der finanziellen Unterstützung bietet der Studienfonds OWL ein umfangreiches ideelles Förderprogramm in Kooperation mit seinen Förderern: Im Rahmen von Unternehmensbesuchen, Besichtigungen kultureller Einrichtungen wie Theater und Museen, Ausflügen in Kletterparks oder zum Geocaching, aber auch in Form von zahlreichen Workshops zur persönlichen Entwicklung haben die Stipendiatinnen und Stipendiaten mehrmals im Monat die Gelegenheit, am Programm der Stiftung teilzunehmen.

Bereits 2.200 junge Menschen per Stipendium gefördert

Aktuell werden an den fünf regionalen Hochschulen rund 450 Studierende mit einem Stipendium der Stiftung Studienfonds OWL unterstützt. Neben den Deutschlandstipendien werden in einem anderen Bewerbungsverfahren auch Sozialstipendien vergeben. Die betreffende Bewerbungsphase findet im August 2020 statt. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 hat der Studienfonds OWL gemeinsam mit über 250 Förderern bereits über 2.200 Studierende mit einem Stipendium gefördert.

Bundespräsident würdigte Arbeit der Stiftung

Im Oktober 2019 war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Gast bei der Stiftung Studienfonds OWL, um sich über die Arbeit zu informieren und gezielte Gespräche mit beteiligten Akteurinnen und Akteuren zu führen. Eingeladen waren sowohl Vertreterinnen und Vertreter der Förderer der Stiftung sowohl Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Alumni, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich, sozial oder familiär engagieren.

Kontakte knüpfen und potenzielle Arbeitgeber kennenlernen

Das Stipendium verhilft den Studierenden auch zu neuen Kontakten. „Unsere Förderung ist ideal dafür geeignet, dass sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten fachübergreifend austauschen und sich untereinander vernetzen,“ so Katja Urhahne, Geschäftsführerin der Stiftung, und ergänzt: „Darüber hinaus haben alle durch uns geförderten jungen Menschen die Möglichkeit, frühzeitig Kontakt zu ihren Förderern zu knüpfen. Diese stehen ihnen nicht nur mit der eigenen Lebenserfahrung zur Seite, sondern bieten den Studierenden auch attraktive Berufsperspektiven im und nach dem Studium.“

Die Geschäftsstelle der Stiftung Studienfonds OWL wirbt in der Region für mehr Unterstützerinnen und Unterstützer bei der Finanzierung von Stipendien. Ziel ist es, bis zum Beginn des neuen Förderjahres möglichst viele neue Stipendien zu ermöglichen. Der Bund stellt den fünf am Studienfonds OWL beteiligten Hochschulen Geld für 900 Stipendien zur Verfügung, d. h. mehr als die Hälfte der Mittel kann bislang mangels privater Spender nicht abgerufen werden. Dies soll sich ändern. Unternehmen, Stiftungen, Vereine, Privatpersonen – jeder kann sich beteiligen und Förderer werden und dazu beitragen, leistungsstarke und engagierte junge Menschen zu unterstützen.

Fragen beantwortet gerne Fabian Klipsch in der Studienfonds-Geschäftsstelle: 05251-605234

The University for the Information Society