Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Der Campus im Frühling. Show image information

Der Campus im Frühling.

Photo: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Mitteilung

Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise der Universitätsleitung

English version below

Wie in der E-Mail vom 30.1.2020 angekündigt, beobachtet die Universitätsleitung die Entwicklung über die Erkrankungen durch das Coronavirus sorgfältig. Vor dem Hintergrund der in China vermehrt auftretenden Erkrankungen durch das Coronavirus und der Verbreitungsgeschwindigkeit wird die Leitung der Universität Paderborn zum Schutz der Angehörigen und Gäste folgende über die bisher angekündigten Maßnahmen hinausgehenden Maßnahmen ergreifen:

  • Dienstreisen von Beschäftigten nach China werden bis auf Weiteres nicht genehmigt.
  • Die Universität versucht, sich einen Überblick über die sich zurzeit in China aufhaltenden Angehörigen der Universität zu verschaffen, um ggf. bei einer erforderlichen Ausreise unterstützen zu können.
  • Die Universitätsleitung wird die Fakultäten bitten, sich über Universitätsangehörige zu informieren, die seit dem 1. Januar 2020 einen Chinaaufenthalt absolviert haben, um für den Fall einer Erkrankung ggf. Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus in der Universität veranlassen zu können.
  • Die Universitätsleitung bleibt mit den Fakultäten in Kontakt, um sich über Maßnahmen zu verständigen, wie im Falle von Studienaufenthalten von Wissenschaftler*innen und Studierenden an der Universität Paderborn im Einzelfall zu verfahren ist.
  • Weiterhin verschafft sich die Universität derzeit einen Überblick über beabsichtigte Aufenthalte von Studierenden und Promovierenden in China im Sommersemester 2020, um das weitere Vorgehen zu beraten und um ggf. eine Beratung im Hinblick auf eventuelle Implikationen der Situation für ihr Studium geben zu können. Dies gilt umgekehrt auch für Studierende aus China, die an der Universität Paderborn eingeschrieben sind und derzeit nicht aus China ausreisen können.
  • Geplante chinaspezifische Tagungen, Kongresse oder Konferenzen in Paderborn unter Teilnahme von Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in China haben, werden ggf. verschoben.

Prof. Dr. Birgitt Riegraf und Simone Probst

 

As announced in the e-mail of 30.01.2020, the university management is carefully monitoring the development of the coronavirus. In the context of the increasing incidence of the coronavirus in China and the speed of its spread, the management of Paderborn University will take the following measures to protect students, employees and guests, in addition to the already announced measures: 

  • Business trips of employees to China will not be approved until further notice.
  • The University is trying to get an overview of members of the University who are currently in China to offer support in case of a necessary departure.
  • The university management requests information from the faculties regarding members of the university who have spent time in China since January 1, 2020, in order to take measures against the spread of the virus at the university if necessary.
  • The University management remains in constant contact with the faculties regarding measures to be taken on individual cases for study visits of scientists at Paderborn University.
  • Furthermore, the University is currently obtaining an overview of intended stays of students and doctoral candidates in China in the summer semester 2020, to advise on the further procedure and, if necessary, give advice regarding possible implications of the situation for their studies. This also applies vice versa to students from China who are enrolled at Paderborn University and are currently unable to leave China.
  • Planned Chinese-specific meetings, congresses or conferences in Paderborn with the participation of persons who have their permanent residence in China may be postponed.

Prof. Dr. Birgitt Riegraf and Simone Probst

The University for the Information Society