Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Paderborn University in spring. Show image information

Paderborn University in spring.

Photo: Paderborn University, Kamil Glabica.

| Mitteilung

AStA-Debatte zur Bundes- und Landtagswahl 2017 – ein politischer Schlagabtausch

Am Mittwoch, 11. Januar, haben der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und der studentische Projektbereich Debating Society Paderborn zu einer Debatte zur Bundes- und Landtagswahl 2017 in die Universität Paderborn eingeladen. „Zum Superwahljahr 2017 möchten wir den Studierenden die Möglichkeit geben, sich zu informieren, und sie dazu motivieren, wählen zu gehen“, sagte Zeynel Sahin, Referent für Politische Aufklärung des AStA, in seiner Begrüßung zum anstehenden Schlagabtausch. Simone Probst, Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung, begrüßte ebenfalls die Gäste und betonte, dass es für Hochschulangehörige immer viel mit Politikern zu besprechen gäbe. Weite Grußworte hielten der stellvertretende Bürgermeister Martin Pantke und der Vorsitzende der Debating Society Marco Kerkemeier.

Anwesende Politikerinnen und Politiker waren MdB Burkhard Blienert, SPD, MdB Kathrin Vogler, DIE LINKE, MdL Sigrid Beer, Bündnis 90/Die Grünen, MdL Daniel Sieveke, CDU, MdL Marc Lürbke, FDP, und Markus Roscher-Meinel, AfD Paderborn.

Moderiert von  den beiden Studierenden Marie Risse und Julius Erdmann, wurden Themen wie Gehälter für Studentische Hilfskräfte und befristete Verträge, Studiengebühren, die finanzielle Förderung von Qualität in Forschung und Lehre, Klimapolitik und -wandel, Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe sowie Mittel gegen die Politikverdrossenheit junger Menschen diskutiert. Fragen konnten Studierende im Vorfeld an den AStA übermitteln.

Diejenigen, die keinen Platz mehr im ausgebuchten Audimax der Universität fanden, konnten die 90-minütige Debatte live im Internet mitverfolgen.

The University for the Information Society