Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Tagung „Gemeinsamer Unterricht für alle! – Inklusion und individuelle Förderung mit Tablets“ im Heinz Nixdorf Museumsforum

Die Fachtagung „Gemeinsamer Unterricht für alle! – Inklusion und individuelle Förderung mit Tablets“, die am 16. Dezember im Heinz Nixdorf Museumsforum (HNF) stattfand, war von Detlef Schubert (HNF) in Zusammenarbeit mit Michael Arens (Kreismedienzentrum Paderborn) sowie Dr. Anna-Maria Kamin und Michael Böhne (Projektgruppe Medien, Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ), Universität Paderborn) organisiert worden.

Dem Thema der Fachtagung folgend, erhielt vor Ort jeder Teilnehmer leihweise ein Tablet, das ihn statt einer klassischen Tagungsmappe durch die Veranstaltung begleitete. Nach der Begrüßung durch Dr. Anna-Maria Kamin und Detlef Schubert hielt Jürgen Fleger einen Impulsvortrag über Lernhilfen und Selbstorganisation mit dem iPad für blinde und sehbehinderte Menschen. Fleger, der selbst blind ist, vermittelte dem Publikum eine eindrückliche Vorstellung davon, welche Möglichkeiten Tablets Menschen mit Handicaps eröffnen. Insbesondere die Bedienungshilfe VoiceOver bezeichnet Fleger als Segen für Menschen wie ihn. Er selbst erklärte sich spontan bereit, einen zusätzlichen Workshop in Bezug auf dieses Themenfeld anzubieten.

Es fanden zwei Workshoprunden mit großer inhaltlicher Bandbreite statt. Netzstrukturelle und wirtschaftliche Aspekte sowie didaktisch-methodische und inklusionsspezifische Themen wurden von 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutiert, jeweils unter der Prämisse der bestmöglichen individuellen Förderung des lernenden Individuums. Konzeptionelle und operative Aspekte für die Administration schulischer und kommunaler Tablet-Projekte wurden ebenfalls beleuchtet. Auch Apps für die individuelle Förderung und für inklusives Unterrichten wurden thematisiert. Analysiert wurde der Einsatz von Tablets für die Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen ohne deutsche Sprachkenntnisse, z. B. in Willkommensklassen für Flüchtlinge. Positiv beurteilten die Tagungsteilnehmer die Rahmenbedingungen: hochprofessionelle Organisation sowie relevantes Themenspektrum mit vielfältige Anregungen und guten Diskussionen. Diese zeigten, dass neben technischen Voraussetzungen auch Didaktik und Methodik wichtig seien. Das Fazit war, dass die Tagung ein Meilenstein sei auf dem Weg für niederschwellige Angebote durch Tablets.
 

Text: Claudia Kukulenz

The University for the Information Society