Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Zum Jahr des Lichts: Vortrag am 19. November mit Experimenten macht Facetten des Phänomens Licht begreifbar

Am Donnerstag, 19. November, 18.00 Uhr, lädt der Forschungsbereich Optoelektronik und Photonik der Universität Paderborn zu einem Abendvortrag für die interessierte Öffentlichkeit zum Phänomen Licht ein. Mit Hilfe spannender Experimente beantworten Prof. Dr. Artur Zrenner und sein Team die Frage „Was ist Licht?“. Der Abendvortrag, der im Gebäude O, Raum O-01, (Pohlweg) stattfindet, nähert sich dem Thema aus Forschungs- und Anwendungsperspektive.

Licht ermöglicht nicht nur fast alles Leben auf der Erde, sondern auch Entwicklungen wie DVD-Player, Handy-Displays, Solarzellen, Kameras, Leuchtdioden, Laser oder Glasfasernetzwerke. All diese Erfindungen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: Sie haben unser Leben nachhaltig verändert und die Medizin-, Produktions- sowie vor allem die Kommunikationstechniken revolutioniert.

Die Forscher, die diese rasanten Entwicklungen in den letzten rund 100 Jahren mit ihren „leuchtenden“ Entdeckungen erst ermöglichten, wurden dafür mit dem begehrten Nobelpreis ausgezeichnet. Albert Einstein erhielt ihn 1921 für den photoelektrischen Effekt, Richard Feynman, Julian Seymour Schwinger und Shin´ichiro Tomonaga für die Beschreibung der Wechselwirkung von Elektronen und Photonen mit ihrer Umgebung im Rahmen der Quantenelektrodynamik. 1964 wurden Charles Hard Townes, Nikolai Bassow und Alexander Prochorow für ihre Grundlagenforschungen auf dem Gebiet der Quantenelektronik geehrt, die zur Konstruktion des ersten Lasers führten.

Und manchmal entdeckten Forscher auch etwas anderes, als sie eigentlich wollten, wie Willard Boyle und George Elwood Smith. Ihren Charge-coupled-Devices-Sensor (CCD-Sensor), den sie als ladungsgekoppeltes Speichermedium für Daten konzipiert hatten, wurde später als Chip in Kameras sowie Satelliten eingebaut und brachte ihnen 2009 den Nobelpreis ein. Ebenfalls 2009 erhielt Charles Kao die Ehrung für die Erfindung der Lichtleitung mittels Fiberoptik für optische Kommunikation. Mit dieser Erfindung der Glasfasertechnologie wurde unsere heutige weltumspannende Datenkommunikation über das Internet erst möglich. 2014 erhielten Shuji Nakamura, Isamu Akasaki und Hiroshi Amano den Nobelpreis für die Entwicklung einer Leuchtdiode, die heute Grundlage unserer gesamten Beleuchtungstechnik ist. Mehr zu diesen Themen erfährt das Publikum im Rahmen des Abendvortrags „Was ist Licht?“ des Paderborner Physikers Prof. Dr. Artur Zrenner.
 

Text: Heike Probst

The University for the Information Society