Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung AStA Universität Paderborn

Veranstaltungswoche zum „Völkermord 1915/16“ und dem „IS-Terror“

In diesem Jahr jährt sich der Völkermord von 1915/16 an den Suryoye (Aramäer/Assyrer/Chaldäer), den Armeniern, den Pontos-Griechen und den Eziden im Osmanischen Reich zum einhundertsten Mal. Dieses welthistorische und denkwürdige Ereignis ist jedoch nicht das Ende eines Leidensweges. Im Gegenteil: Die jüngsten Verbrechen des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS) verdeutlichen, dass es für Völkermorde kein „Ablaufdatum“ gibt. Seit mehreren Jahren werden hauptsächlich Minderheiten und Andersdenkende im Irak und in Syrien von den IS-Terroristen vertrieben, versklavt, zwangskonvertiert oder massakriert.

Aufgrund dieser schmerzlichen Anlässe organisiert eine Kooperation aus diversen Paderborner und Bielefelder Hochschulgruppen (Hochschulgruppe Suryoye Paderborn und Bielefeld, die Kurdische Studierendenvereinigung Paderborn sowie die Armenische Hochschulgruppe Paderborn), dem AStA, dem Projektbereich "Eine Welt" der Universität Paderborn und dem Bildungsverein Kano Suryoyo e.V.

vom 16. – 18. November 2015

an der Paderborner Universität eine Veranstaltungswoche zum „Völkermord 1915/16“ und dem „IS-Terror in Syrien und im Irak“.
 

Programm:
 

Montag, 16.11.2015

18 Uhr (Hörsaal L2):
Vorträge zum Völkermord 1915/16
ReferentInnen: Dr. Christoph Bergner (Ministerpräsident a. D., MdB), Dr. Raffi Kantian (Deutsch-Armenische Gesellschaft), Zeynep Tozduman (Menschenrechtsaktivistin) und Recep Maraşli (Autor)Moderation: Prof. Dr. Hofmann
 

Dienstag, 17.11.2015

18 Uhr (Hörsaal L2):
Zeitzeugenberichte zum IS-Terror
Referenten: S.E. Erzbischof Davut Matti Sharaf (Mossul) und Barakat Issa (Journalist aus Şingal/Sinjar)

20 Uhr:
Dokumentarfilm zum Völkermord 1915/16
Regisseur Aziz Said
 

Mittwoch, 18.11.2015

18 Uhr (Hörsaal G):
Politische Podiumsdiskussion zum Völkermord 1915/16 und zum IS- Terror
mit Sevim Dagdelen (MdB), Prof. Dr. Heinz Theisen (Politikwissenschaftler) und Nuri Kino (Journalist), Chaukkedin Issa (Zentralrat der Eziden) und Dr. Ralph Ghadban (Islamwissenschaftler)
Moderation: Dr. Sharbel Gharib
Einleitung: Yusuf Beth-Turo mit einer vergleichenden Darstellung der beiden Völkermorde

The University for the Information Society