Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Matthi Bolte und Wibke Brems (MdL Bündnis 90/Die Grünen) besuchen das Fortschrittskolleg „Gestaltung flexibler Arbeitswelten“ an der Universität Paderborn

Am Mittwoch, 14. Oktober, besuchten die Landtagsabgeordneten Matthi Bolte und Wibke Brems, Bündnis 90/Die Grünen, das Fortschrittskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0“ an der Universität Paderborn.

Begrüßt wurden die Gäste von Prof. Dr. Christine Silberhorn, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Paderborn. Nach der Vorstellung des Fortschrittskollegs durch Prof. Dr. Eckhard Steffen diskutierten die Landtagsabgeordneten mit den Professoren Christian Harteis (Universität Paderborn) und Günter Maier (Universität Bielefeld), dem Doktoranden Christopher Gerking und dem Geschäftsführer von Energie Impuls OWL e. V., Klaus Meyer, über das Thema und die Arbeitsweise des Fortschrittskollegs.

„An dem Fortschrittskolleg, an dessen Leitung die Uni Paderborn beteiligt ist, wird Forschung im Dienst der Gesellschaft betrieben“, erklärt Prof. Dr. Eckhard Steffen. „Effiziente Produktionsprozesse sind für produzierende Unternehmen eine Notwendigkeit. In unserem Kolleg erforschen wir, wie modernste technologische Entwicklungen und menschliche Arbeitsleistung bestmöglich miteinander kombiniert werden können. Die Kombination von intelligenten Systemen und menschen-zentrierten Arbeitsprozessen führt letztendlich zu einer massiven Effizienzsteigerung der gesamten Produktionsabläufe“, so Steffen. Diese Erkenntnisse seien nicht nur für die Wirtschaft von großer Bedeutung. Die Forschungsarbeit sei auch gleichzeitig ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Universität.

Im Blickpunkt stand hier insbesondere die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und der Netzwerkpartner. Das Fortschrittskolleg wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Paderborn und Bielefeld betrieben. Die beteiligten Fachrichtungen sind Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftswissenschaften und Informatik. Die im Rahmen von Promotionsprojekten durchgeführten Forschungsarbeiten sind eingebettet in ein inter- und transdisziplinäres Umfeld. Die Forschungsprojekte werden von der Initiierung bis hin zur abschließenden Evaluation von unseren Netzwerkpartnern des inter- und transdisziplinären Umfelds begleitet; dies sind der Spitzencluster it’s OWL, die Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e. V., die IG Metall NRW und das Innovationsnetzwerk Energie Impuls OWL e. V.

Das Fortschrittskolleg wird am PACE (Paderborn Institute for Advanced Studies in Computer Science and Engineering) der Universität Paderborn koordiniert. Weitere Informationen zum Fortschrittskolleg unter www.arbeit40.de.

The University for the Information Society