Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Gemeinsame Pressemitteilung der vier Rotary-Clubs, der Agentur für Arbeit und der Universität Paderborn

„Job-Infotag“ am Samstag, 7.2.2015, an der Universität Paderborn

Rotary-Clubs, Agentur für Arbeit Paderborn und Universität laden auf den Campus ein – Einblicke in Berufsbilder von Ärzten, Handwerkern, Künstlern und 30 andere Berufe – Beratung und Vorträge aus erster Hand sowie Informationen über viele interessante Jobs – 2.000 Interessierte erwartet

Die vier Rotary-Clubs aus Paderborn, die Agentur für Arbeit und die Universität laden am Samstag, 7. Februar, wieder zum Paderborner Berufsinformationstag auf den Campus an der Warburger Straße ein. Nach über 1.700 Teilnehmern vor einem Jahr freuen sich Veranstalter und gastgebende Universität auch diesmal auf viele Besucher.

Die Universität stellt für den Berufsinformationstag geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung. „So werden an einem Studium oder einer beruflichen Ausbildung interessierte Besucher nicht nur gut und umfangreich beraten – von den Rotary-Clubs, der Agentur für Arbeit und der Hochschule, sondern lernen auch gleichzeitig die Angebote und den Campus der Universität kennen“, erklärt Uni-Präsident Prof. Dr. Nikolaus Risch, der hofft, dass sich viele für ein geeignetes Studium begeistern. Die Veranstaltungen werden am 7. Februar von 10 bis ca. 15.15 Uhr angeboten. Infos über die Berufsfelder sowie Veranstaltungsorte sind im Internet aufrufbar: www.job-infotag.de.

Im Uni-Haupteingangsbereich stehen am Samstag Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit Paderborn für weitere Auskünfte zur Verfügung. Rüdiger Matisz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Paderborn: „Die Veranstaltung bietet interessante Einblicke in die tatsächliche Praxis und den Arbeitsalltag der jeweiligen Berufe. Es geht also nicht nur um den theoretischen Bereich, sondern die Besucher erhalten exklusiven Zugang zu Hintergrundinformationen.“

Traditionell ist auch die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität präsent und informiert über das Studium an der Uni Paderborn und gibt Hinweise zu Zulassungsvoraussetzungen sowie zur Studienwahl. Das Studentenwerk Paderborn informiert über Studienfinanzierungsmöglichkeiten (BAföG, Stipendien, Studienkredite).

In über 30 Einzelveranstaltungen auf dem Campus kann Einblick u. a. in den Beruf des Arztes oder künstlerische und handwerkliche Berufe genommen werden. Neu im Programm sind in diesem Jahr die Veranstaltungen Automobiltechnik und Spieleprogrammierung. Der Markt der Spieleentwicklung werde immer größer, betont die Präsidentin des Rotary Clubs Paderborn Stadt und Land, Prof. Dr. Gitta Domik, in diesem Zusammenhang. „Fähigkeiten in Industrie 4.0 und virtueller Produktion gewinnen zunehmend an Bedeutung in der modernen Wirtschaft.“

Jede Veranstaltung wird dreimal zu unterschiedlichen Zeiten wiederholt. Anschließend an die Referate können Fragen nach Ausbildung, Karrierechancen oder Perspektiven gestellt werden. Für diese Auskünfte stehen qualifizierte Referenten aus den einzelnen Berufssparten zur Verfügung.

Die Wahl des Berufes sei eine grundlegende Entscheidung im Leben, so die Veranstalter. Eine Fehleinschätzung oder ein Irrtum seien oft weder kurzfristig noch einfach zu beheben. Darum sei es wichtig, sich gut vorzubereiten. Dazu gehöre es, neben einer Prüfung der eigenen Interessen und Fähigkeiten, im Vorfeld genaue  Informationen über den Wunschberuf einzuziehen und abzuwägen, welche Entwicklungschancen und Alternativen sich ergäben. Fragen, die geklärt werden sollten: Wie ist die Prognose, wird es in einigen Jahren den gewählten Beruf noch in dieser Form geben oder wandelt sich gerade das Arbeitsbild? Ist dieser Beruf dann noch die richtige Wahl?

The University for the Information Society