Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Fach Textil

Von „Was tun?“ bis „Was tun!“ ist alles möglich – Eröffnung interaktive Konzeptausstellung in der Kleppart am 3. Dezember

Was geschieht, wenn man die Wahl hat, etwas zu tun? Die beiden Mode-Textil-Design-Studierenden Lena Clausen und Mbingo Itondo beschäftigen sich in ihrer Ausstellung WAS TUN mit der Frage, wie Interventionen im Raum den Menschen beeinflussen. Die Ausstellung ist im Rahmen ihrer künstlerisch-praktischen Abschlussarbeiten im Fach Textil der Universität Paderborn entstanden.

Basierend auf einem ausgeschriebenen Wettbewerb des Künstlers Carsten Schade (weil ich es kann), entstand ihr Ausstellungskonzept. Durch Raum- und Videoinstallationen versuchen die zwei Studentinnen, eine Antwort auf die oben angesprochene Fragestellung zu finden. Dabei wird offen gelassen, ob und wie die Besucher mit den Arbeiten umgehen. Von „Was tun?“ bis „Was tun!“ ist alles möglich – getreu dem Motto „Alles kann, nichts muss.“

Eröffnung: 3.12.2013, 19.30 Uhr

Begrüßung: Prof. Alexandra Kürtz
Einführung: Carsten Schade

Musik: Manuel Westermann, Sven Niemann

Ausstellungsdauer: 4.12.2013 bis 7.1.2014
Öffnungszeiten: Di und Do 17-19 Uhr

Kleppart / Kleppergasse 10 / 33098 Paderborn / www.kleppart.de

Kontakt: Lena.Clausen(at)gmx(dot)net, M.Itondo(at)gmx(dot)de
 

Text:
Larissa Hake
Fach Textil

The University for the Information Society